zur Navigation springen

Fußball : Heldt: «Die Woche hat einige Jahre gekostet»

vom

Der FC Schalke 04 feierte mit dem 2:0 gegen Bayer Leverkusen den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga. Dabei gaben Kevin-Prince Boateng und Dennis Aogo vielversprechende Debüts.

Schalke-Manager Horst Heldt gibt Antworten nach einer «intensiven Woche»:

Frage: Der FC Schalke 04 hat den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga geschafft. Zufrieden?

Antwort: Die Mannschaft hat vieles, wenn nicht alles richtig gemacht. Sie hat intensiv und kompakt gearbeitet und jeder hat versucht, die Leverkusener von unserem Strafraum wegzuhalten.

Frage: Wie beurteilen Sie die Debüts von Dennis Aogo und Kevin-Prince Boateng?

Antwort: Dennis hat sehr souverän gespielt. Das Herzstück der Leverkusener ist die Offensive und es ist nicht einfach gegen sie zu spielen und er hat es auf der linken Verteidigerposition sehr stark gemacht. Es ist nicht einfach für ihn gewesen, weil das eine oder andere über ihn geschrieben wurde. Ich bin sehr froh, dass wir ihn geholt haben. Für uns ist das ein Glücksgriff. Und Kevin hatte die Autorität und Präsenz auf dem Platz, so dass der Gegner auch Respekt zeigte. Ich bin mit beiden sehr zufrieden.

Frage: Schalke ging sehr aggressiv und druckvoll zur Sache, was in den bisherigen Spielen fehlte. Was ist der Grund für den Wandel? Die Neuzugänge? Der gelungene Einzug in die Champions League?

Antwort: Ich weiß es nicht. Wenn es nicht gut läuft, erkennt man es sehr schnell, aber es zu beheben ist manchmal nicht so einfach. Vielleicht hat das Erfolgserlebnis, in die Champions League eingezogen zu sein, geholfen, die gute Stimmung im Stadion und die Neuzugänge. Es ist vielleicht ein Mixed aus allem.

Frage: Bis Montag können Sie noch weiter einkaufen. Wird es noch weitere Neuzugänge bei Schalke geben?

Antwort: Mal schauen, was noch passiert. Wenn es noch etwas gibt, werden wir uns damit beschäftigen. Wir haben noch genügend Asse und Joker in der Hand, um noch etwas zu machen, aber wenn keiner geht, kommt auch keiner mehr.

Frage: Wird Tranquillo Barnetta noch nach Italien wechseln?

Antwort: Nach wie vor hat er Interesse, aber noch ist nichts entschieden.

Frage: Wie groß war der Druck nach drei sieglosen Bundesligaspielen und dem 1:1 im Hinspiel der Champions-League-Qualifikation?

Antwort: Die Woche hat einige Jahre gekostet, der Druck in Thessaloniki war schon groß. Der Film dort war nicht nur spannend, sondern hat viele Nerven gekostet. Und wenn man dann Leverkusen vor der Brust hat, das neun Punkt geholt hat, ist einem schon mulmig. Es ist gut, dass alles geklappt hat. Ich möchte nicht wissen, was los gewesen wäre, wenn es nicht gut gegangen wäre.

Frage: Wäre dann die Schalke-Welt untergegangen?

Antwort: Es war eine intensive Woche. Das Leben von Schalke 04 hängt aber nicht mehr von einem Sieg oder einer Niederlage gegen Bayer Leverkusen ab. Das hatte ich mir vorgenommen zu sagen, wenn wir verloren hätten. Ich hätte aber auch dann nicht die Nerven verloren. Wir hätten die Geschäftsstelle nicht abgeschlossen.

Frage: Ist die Diskussion um Trainer Jens Keller nun beendet?

Antwort: Glauben Sie mir, ich habe aufgegeben mir einen Kopf darüber zu machen, was wer sagt. Ich lasse mich nicht von außen lenken. Ich kann die Frage nicht beantworten, weil es dem einen oder anderen vielleicht wieder zu langweilig wird und sie das Thema wieder aufgreifen. Das ist mir egal, ich kann es nicht mehr hören und beeinflussen. Ich finde da meine Wahrheit.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Sep.2013 | 08:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen