zur Navigation springen

Fussball-Bundesliga : Heimspiel gegen Darmstadt: HSV will Klassenverbleib früh sichern

vom

Trainer Bruno Labbadia erwartet von seinen Spielern vollen Einsatz gegen den Aufsteiger aus Hessen.

shz.de von
erstellt am 09.Apr.2016 | 09:27 Uhr

Hamburg | Der Hamburger SV will im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 den entscheidenden Schritt zum Klassenverbleib machen. Eine Woche nach dem wichtigen 3:0 in Hannover peilen Trainer Bruno Labbadia und sein Team den zweiten Sieg hintereinander an, mit dem sich der HSV aus der Gefahrenzone der Eliteliga herauskämpfen würde.

Deshalb erwartet der ambitionierte Coach von seinen Profis an diesem Samstag (15.30 Uhr) vollen Einsatz gegen den wackeren Aufsteiger aus Hessen, der zwar seit acht Punktspielen sieglos ist, gleichzeitig aber auch das viertbeste Auswärtsteam der Liga stellt.

„Wir müssen das Spiel annehmen und zugleich unsere Stärken gezielt einbringen“, forderte Labbadia von seiner Mannschaft, die in Hannover zuletzt erst nach seiner Standpauke zur Halbzeit in die Spur fand und dann den klaren Sieg herausholte. Gegen die 98er müsse man „dran bleiben“, meinte Labbadia. „Insgesamt gehen wir mit großem Zutrauen in unsere Fähigkeiten in dieses Spiel und wollen unbedingt die nächsten drei Zähler einfahren, um unser Punktekonto aufzustocken.“

Für das Duell mit dem Team aus seiner Geburtsstadt plant er einige Umstellungen. Matthias Ostrzolek muss nach abgebüßter Gelbsperre wohl auf seine Rückkehr ins Team ebenso warten wie der von einem Infekt genesene Kapitän Johan Djourou. Auch der Stammplatz von Lewis Holtby wackelt, nachdem der defensive Mittelfeldakteur in Hannover nach einem schwachen Auftritt gegen Gideon Jung ausgetauscht worden war.

Und selbst Aaron Hunt droht die Bank. Der verletzungsanfällige Spielmacher ist erst seit Donnerstag zurück im Mannschaftstraining und dürfte damit kaum Labbadias Anspruch genügen, gegen die robusten Darmstädter die physisch beste Elf aufzubieten. In den jüngsten Einheiten nahm stets der österreichische U21-Nationalspieler Michael Gregoritsch die Offensiv-Position im HSV-Mittelfeld ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen