zur Navigation springen

Fußball : Hannover: Zieler will bleiben - Pander erneut verletzt

vom

Fußball-Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler hat einen Weggang vom Bundesligisten Hannover 96 im kommenden Sommer vorerst ausgeschlossen.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2013 | 11:08 Uhr

Trotz einer Ausstiegsklausel in seinem 2015 auslaufenden Vertrag will der 24-Jährige auch in der kommenden Saison bei den Niedersachsen bleiben. «Davon gehe ich aktuell absolut aus», sagte Zieler der «Bild».

Der Keeper könnte laut Medienangaben für eine festgeschriebene Ablöse in Höhe von rund acht Millionen Euro wechseln. «Wenn ein Wechsel infrage kommt, dann zu einem Topclub», bekräftigte Zieler, der sich damit aber «im Moment nicht beschäftigen» will.

Zieler kann sich zudem vorstellen, im Laufe seiner Karriere noch einmal ins Ausland zu gehen. «Ich hatte eine tolle Ausbildung bei Manchester United, aber kein Premier-League-Spiel. Der Reiz, das nachzuholen, ist da. Aber es muss nicht in den kommenden ein, zwei Jahren sein», sagte Zieler.

Über seine WM-Teilnahme im Sommer in Brasilien macht sich Zieler trotz der Konkurrenz von Roman Weidenfeller (Dortmund), Marc-André ter Stegen (Mönchengladbach) oder Bernd Leno (Leverkusen) keine Sorgen. «Die Leistung muss stimmen und das tut sie», sagte die aktuelle Nummer drei im Nationalteam: «Ich gehe davon aus, dass ich in Brasilien dabei bin.»

Ex-Nationalspieler Christian Pander ist von einer Rückkehr in die Nationalelf zurzeit weit entfernt. Das Verletzungspech bleibt ihm treu: Der 30-Jährige leidet an Muskelbeschwerden im linken Oberschenkel und kann vorerst nicht trainieren. Das teilte 96 am Mittwoch mit.

Pander war am Samstag beim Spiel der zweiten Mannschaft bei Victoria Hamburg (2:0) in der Regionalliga zur Halbzeit aufgrund seiner Probleme ausgewechselt worden. Im Regionalligateam sollte Pander nach einer überstandenen Bänderverletzung eigentlich wieder Spielpraxis sammeln. In dieser Saison kam Pander in der Bundesliga erst zu einem Einsatz für Hannover.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen