zur Navigation springen

Gustavo beflügelt Wolfsburger Fußball-Fantasien

vom

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2013 | 10:44 Uhr

Wolfsburg (dpa) - Luiz Gustavo hat beim Debüt für den VfL Wolfsburg seine neuen Mitspieler zu einer Glanzleistung mitgerissen.

Das famose 4:0 (0:0) gegen den FC Schalke 04 beflügelte zudem die Fußball-Fantasien, die der Verein mit dem rund 20 Millionen Euro teuren Neuzugang von Triple-Sieger Bayern München verbindet. «Dieser Sieg ist ein Zeichen», erklärte Luiz Gustavo nach dem Kantersieg. «Wir wollen nach oben. Da sind Bayern und Dortmund. Die müssen wissen, Wolfsburg ist auch da», fügte er selbstbewusst hinzu.

Nur einen Tag nach seiner Verpflichtung und nach lediglich einer Trainingseinheit trumpfte der brasilianische Nationalspieler am Samstag so auf, als würde er schon seit drei Jahren das VfL-Trikot tragen. Er kommunizierte viel mit seinen Mitspielern, nahm jüngere schon mal in den Arm, gewann fast jeden Zweikampf und leistete sich kaum Fehlpässe. «Wenn er kein Selbstvertrauen hat, wer sollte es dann haben. Man hat gespürt, wie sehr sein Auftritt den anderen Spielern hilft», sagte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs.

Die Erleichterung und Freude über den höchsten Bundesliga-Heimsieg seit April 2010 war bei Allofs und Trainer Dieter Hecking groß. «Das war eine wichtige Reaktion nach dem 0:2-Rückschlag in Hannover», sagte Allofs. «Ich bin sehr zufrieden, weil wir uns nach dem Hannover-Spiel nur kurz geschüttelt und sofort die richtige Antwort gegeben haben», stimmte Hecking ihm zu. Für ihn war die Nominierung von Luiz Gustavo in die Startelf nie ein Risiko: «Gute Fußballer machen instinktiv alles richtig.»

Der Brasilianer verstand sich auf Anhieb glänzend mit seinen Landsleuten Naldo und Diego. Auch andere Mitspieler wie der agile Portugiese Vieirinha blühten förmlich auf. «Unser Sieg war die richtige Antwort auf die Heimschwäche der vorigen Saison. Wir brauchen solche Spieler wie Luiz Gustavo, die unbedingt gewinnen wollen. Es war fantastisch», sagte Mittelfeldstratege Diego.

Trotz Überlegenheit im ersten Durchgang fielen alle Tore erst nach der Halbzeit. Das 1:0 von Ersatz-Innenverteidiger Robin Knoche (55. Minute) nach einem Eckball brach den Bann. Danach trafen noch Vieirinha (61.), der starke Abwehrchef Naldo (67.) und Bundesliga-Debütant Stefan Kutschke (90.) gegen konfus wirkende Schalker, die am Mittwoch im Playoff-Spiel der Champions League gegen PAOK Saloniki eine andere Leistung anbieten müssen.

Die Champions League oder zumindest die Europa League sind auch das Ziel des VfL Wolfsburg, mit Luiz Gustavo mehr denn je. Abheben wollte nach der beflügelnden Leistung - die 28 405 Zuschauer im überraschend nicht ausverkauften VfL-Stadion verabschiedeten Luiz Gustavo nach 76 Minuten mit Ovationen - aber kein Wolfsburger. «Das war der erste Schritt. Wir müssen in Mainz nachlegen», sagte Diego.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen