Fußball : Freiburg und Stuttgart wollen im Derby Wiedergutmachung

Stuttgarts Trainer Thomas Schneider will die internationalen Plätze nicht aus den Augen verlieren.
Foto:
Stuttgarts Trainer Thomas Schneider will die internationalen Plätze nicht aus den Augen verlieren.

Das Landesduell zwischen dem badischen SC Freiburg und dem schwäbischen VfB Stuttgart soll für beide Teams zum Derby der Wiedergutmachung werden.

shz.de von
09. November 2013, 09:31 Uhr

Während es für die Gastgeber nach dem enttäuschenden 0:0 in der Europa League bei GD Estoril Praia darum geht, mit einem Erfolg am Sonntag den Anschluss ans Tabellenmittelfeld der Fußball-Bundesliga herzustellen, will der VfB mit einem Sieg den Blick wieder Richtung Europapokalplätze richten und das 1:6-Debakel in Dortmund vergessen machen.

«Wir erwarten einfach, dass die Jungs mit allem, was sie haben, sich reinhauen, um das Spiel zu gewinnen», sagte VfB-Trainer Thomas Schneider. In der Tabelle sei alles eng beieinander. «Wir brauchen einfach ein Erfolgserlebnis.» Sein Freiburger Kollege Christian Streich erwartet einen «Kampf auf Biegen und Brechen». Eine Chance auf den zweiten Saisonsieg habe seine Elf, wenn sie an die Leistung beim 2:1 über den VfB in der zweiten DFB-Pokalrunde anknüpfe. Im Vergleich zu Estoril wird er seine Elf wieder kräftig umbauen.

Ausfallen wird neben Verteidiger Oliver Sorg (Gelb-Rote Karte) und dem langzeitverletzten Mensur Mujdza auch Jonathan Schmid (Kreuzbandzerrung). Sehr fraglich ist der Einsatz von Stürmer Mike Hanke (Oberschenkelzerrung). Aufseiten des VfB fehlt noch einmal der rot-gesperrte Abwehrspieler Antonio Rüdiger. Zudem muss auch Abwehrspieler Arthur Boka wegen Adduktorenproblemen passen. Kapitän Christian Gentner kann nach einer Innenbanddehnung im Mittelfeld wohl spielen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen