zur Navigation springen

Fußball : Fink: Tränen beim Abschied vom HSV

vom

Thorsten Fink hat eingeräumt, dass er mit der Beurlaubung beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV nicht wirklich gerechnet und deswegen sogar ein paar Tränen verdrückt hat.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2013 | 11:40 Uhr

«Ja klar, ich war sehr emotional. Leichte Tränen gab es», berichtete der 45 Jahre alte Ex-Profi im Magazin «Sport Bild» von seinem Abschied in der HSV-Kabine in der vorigen Woche. «Ich habe diese Truppe gemocht, und die Truppe mochte mich. Ich hatte Ziele und Visionen», ergänzte der Fußballlehrer.

Als sich HSV-Sportchef Oliver Kreuzer bei ihm angekündigt hatte, habe er gedacht, es ginge um das bevorstehende Bremen-Spiel, betonte Fink. «Als wir uns in München trafen, sagte er, er müsse die Reißleine ziehen. Er redete 20 Minuten. Mir wurde der Boden unter den Füßen weggerissen», gab der Ex-Profi zu. Zumal er weiterhin überzeugt davon ist, dass er trotz des Fehlstarts mit dem Tabellen-16. die gesteckten Ziele erreicht hätte. «In den nächsten zwei Jahren hätten wir die Mannschaft geformt, die der HSV braucht», betonte Fink.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen