zur Navigation springen
1. Bundesliga

24. Oktober 2017 | 03:17 Uhr

FC Schalke 04

vom

Der Trainer: Jens Keller

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 05:33 Uhr

Der Trainer: Jens Keller

Der bisherige U-17-Coach Jens Keller löste zur Winterpause den Niederländer Huub Stevens ab. Die Entscheidung fiel einen Tag nach der 1:3-Heimniederlage gegen den SC Freiburg «im persönlichen Gespräch mit Huub Stevens im beiderseitigen Einvernehmen», hieß es auf der Internetseite des Clubs.

Der Star: Klaas-Jan Huntelaar

Klaas-Jan Huntelaar ist mit 29 Treffern der Torschützenkönig der 49. Bundesliga-Saison geworden. Damit ist der Niederländer der erfolgreichste ausländische Torschützenkönig der Liga. Entsprechend wurde «The Hunter» von den Fans zum Schalker «Spieler der Saison» gewählt. «Als ich zu Schalke gekommen bin, habe ich sofort gesagt, dass Klaas-Jan Huntelaar mehr als 20 Tore schießen wird. Für mich ist er einer der besten Strafraumstürmer der Welt», lobte Trainer Stevens. «Für mich ist es immer so, dass ich mit der Mannschaft meine Leistung bringen und etwas gewinnen will», sagte Huntelaar. «Aber Einzelpreise sind auch schön.»

Das Ziel: Champions-League-Platz und Entschuldung

Der FC Schalke 04 will sich nach dem dritten Platz auch in der nächsten Saison in der Spitzengruppe der Bundesliga festsetzen. «Unser Ziel ist immer ein Platz im internationalen Geschäft und möglichst die Teilnahme an der Champions League», sagte Coach Huub Stevens. Die Einnahmen aus dem internationalen Geschäft sind unbedingt notwendig, denn dem Verein fehlt finanzielle Masse. Auf der jüngsten Jahreshauptversammlung wurde ein Schuldenstand des Gesamtkonzerns in Höhe von 228,6 Millionen Euro bekanntgegeben. Die Entschuldung des Clubs steht sehr weit oben auf der Prioritätenliste. «Natürlich wollen wir uns wieder für die Champions League qualifizieren, aber das können wir nicht so einfach mit Links machen. Das wird verdammt schwer», sagte Sportvorstand Horst Heldt.

Die Mannschaft: Gereift

Die Mannschaft hat sich im Gegensatz zum Vorjahr kaum verändert. Manager Heldt ist vom Kader vollends überzeugt. «Wir hatten in der Vorsaison die zweitjüngste Mannschaft. Jetzt sind die Spieler ein Jahr älter und reifer und spielen weiter zusammen. Und sie haben alles andere als eine enttäuschende Saison gespielt.» Sogar dem Abgang von Stürmer-Star Raúl, der als einziger Stammspieler ging, kann er Positives abgewinnen. «Selbstverständlich war Raúl immer zurecht gesetzt, aber dadurch waren wir in unseren taktischen Varianten eingeschränkt. Das wird sich ändern, wir haben jetzt mehr Freiheiten», sagte Heldt. Tranquillo Barnetta (Bayer Leverkusen) und Roman Neustädter (Borussia Mönchengladbach) sind die einzig echten Neuzugänge. Für neue Stars fehlt Schalke 04 schlichtweg das große Geld.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Ralf Fährmann, 34 Timo Hildebrand, 36 Lars Unnerstall

Abwehr: 4 Benedikt Höwedes, 14 Kyriakos Papadopoulos, 21 Christoph Metzelder, 22 Atsuto Uchida, 23 Christian Fuchs, 32 Joel Matip, 35 Sead Kolasinac

Mittelfeld: 9 Michel Bastos, 11 Ibrahim Afellay, 12 Marco Höger, 13 Jermaine Jones, 15 Vasilios Pliatsikas, 17 Jefferson Farfán, 18 Raffael, 27 Tranquillo Barnetta, 28 Christoph Moritz,, 30 René Klingenburg, 31 Julian Draxler, 33 Roman Neustädter

Angriff: 8 Ciprian Marica, 16 Edu, 19 Chinedu Obasi, 20 Teemu Pukki, 25 Klaas-Jan Huntelaar

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Februar 2013)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen