zur Navigation springen
1. Bundesliga

21. Oktober 2017 | 05:40 Uhr

FC Bayern München

vom

Der Trainer: Jupp Heynckes

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 05:33 Uhr

Der Trainer: Jupp Heynckes

Jupp Heynckes ist für den Erfolg zum dritten Mal an die Säbener Straße zurückgeholt worden. Doch der Trainer-Senior ist die Titel bislang schuldig geblieben. Dennoch hat der 67-Jährige seit seinem Kurzintermezzo zum Ende der Saison 2009, als er Bayern noch in die Champions League führte, wieder Geschmack am Trainerjob gefunden. «Osram» - so sein Spitzname - will die Vize-Serie der vergangenen Wettbewerbe zu Ende bringen. Der frühere Nationalstürmer, der mittlerweile viel entspannter als früher wirkt und ein Perfektionist ist, gewann als Trainer mit Real Madrid 1998 die Champions League. Heynckes hat nach 1989 und 1990 nun zum dritten Mal die Meisterschale anvisiert.

Der Star: Mario Gomez

Der teuerste Zugang der Bayern-Historie zahlt seine Millionen endgültig zurück. Mit 26 Toren war der Nationalstürmer erfolgreichster deutscher Angreifer in der abgelaufenen Saison. Auch international gehört Mario Gomez mit 12 Treffern in der Champions League zum höchsten Niveau. Die ersten Spiele muss Super-Mario aber verletzt auf sein Team vertrauen. Bei einem Eingriff wurden dem 27-Jährigen freie Gelenkkörper im linken Sprunggelenk entfernt, nun sei er froh, «dass die Schmerzen weg sind». Gomez ist schon wieder heiß auf den Kampf um die Torjägerkanone: «Jetzt werde ich ein wenig Geduld brauchen, danach aber alles dafür tun, dass ich möglichst schnell wieder einsatzfähig bin.»

Das Ziel: Meisterschaft

Der Rekordmeister hat das Sieger-Gen diesmal eingekauft: Mit dem neuen Sportvorstand Matthias Sammer ist bei den Bayern die breite Brust zurück. Nach drei zweiten Plätzen in Meisterschaft, Pokal und Champions League ist der Zweifel über den Sommer verflogen. Vor allem das Drama dahoam beim Finale in der Königsklasse sind Vergangenheit, beteuern alle Verantwortlichen. Der erste Titelchen ist beim Supercup gegen den BVB eingefahren worden und Sammer schlägt die richtigen Töne an: «Wir sind total überzeugt von uns.» Das «Mia san mia»-Leitmotiv erstrahlt ab sofort in neuem Glanz. Bei den wichtigen Titelentscheidungen sollen so die «entscheidenden drei, vier Prozent» draufgepackt werden können. Heynckes ist sicher: «Ich spüre bei den Spielern, dass das, was vorbei ist, zurückliegt und abgehakt ist.» Keine Frage: Die deutsche Meisterschaft ist Pflichtprogramm.

Die Mannschaft: Höchstes Niveau

«Wir haben sehr gut eingekauft. Wir haben einen sehr guten und ausgeglichenen Kader», urteilte Heynckes zum Saisonstart. Am meisten Aufsehen erregte die Verpflichtung des spanischen Nationalspielers Javier Martínez. Die Bayern mussten für den defensiven Mittelfeldakteur die Rekordsumme von rund 40 Millionen Euro an Athletic Bilbao überweisen. Zudem wurden Mittelfeldjuwel Xerdan Shaqiri (11,6), Abwehr-Ass Dante (4,7), Sturm-Verstärkung Mario Mandzukic (13,0) und Angriffs-Ersatz Claudio Pizarro nach München gelockt. Der Ex-Wolfsburger Mandzukic zeigte gleich mit Toren, dass er sich nicht als Bankspieler versteht. Nationalstürmer Mario Gomez darf sich bei der neuen Konkurrenz kaum Schwächephasen erlauben. Das Mittelfeld, wenn fit, gehört mit Schweinsteiger, Ribéry, Robben und Kroos zum Besten, was Europa zu bieten hat. Obendrein soll die Mannschaft - so Sammers Wunsch - aggressiver und angriffslustiger auftreten.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Manuel Neuer, 22 Tom Starke, 24 Maximilian Riedmüller, 32 Lukas Raeder

Abwehr: 4 Dante, 5 Daniel van Buyten, 13 Rafinha, 17 Jérôme Boateng, 21 Philipp Lahm, 26 Diego Contento, 28 Holger Badstuber

Mittelfeld: 7 Franck Ribéry, 8 Javier Martínez, 10 Arjen Robben, 11 Xherdan Shaqiri, 27 David Alaba, 30 Luiz Gustavo, 31 Bastian Schweinsteiger, 36 Emre Can, 39 Toni Kroos, 44 Anatoli Timoschtschuk

Angriff: 9 Mario Mandzukic, 14 Claudio Pizarro, 20 Patrick Weihrauch, 25 Thomas Müller, 33 Mario Gomez

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Februar 2013))

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen