Fußball : Favre will nicht Schweizer Nationaltrainer werden

Lucien Favre ist mit Leib uns Seele Gladbach-Coach.
Lucien Favre ist mit Leib uns Seele Gladbach-Coach.

Borussia Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre hat kein Interesse an der Nachfolge von Ottmar Hitzfeld.

shz.de von
22. Oktober 2013, 20:40 Uhr

«Ich werde nicht Schweizer Nationaltrainer. Ich liebe die Bundesliga und die Borussia», sagte der Fußballlehrer im «Audi Star Talk» des TV-Senders Sport1. Favre war als einer der Kandidaten auf den Posten als Nationalcoach gehandelt worden, nachdem Hitzfeld seinen Abschied im Anschluss an die Weltmeisterschaft 2014 angekündigt hatte.

«Ich fühle mich hier in Mönchengladbach sehr wohl, und es gefällt mir immer besser», versicherte Favre. Der 55-Jährige ist seit Februar 2011 Trainer beim Bundesligisten und hat noch einen Vertrag bis 2015.

Als Favorit auf das Amt des Schweizer Nationaltrainers wird der bisherige österreichische Auswahlcoach Marcel Koller gehandelt. Der frühere Bundesliga-Trainer hat angeblich bereits Verhandlungen mit dem Schweizer Verband geführt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen