zur Navigation springen
1. Bundesliga

20. August 2017 | 12:03 Uhr

Bayer 04 Leverkusen

vom

Die Trainer: Sami Hyypiä

Die Trainer: Sami Hyypiä

Das Doppeltrainerprojekt Sami Hyypiä und Sascha Lewandowski brachte Leverkusen in die Beletage der Bundesliga. Die Ernte soll nun mit einem Dreiergespann eingefahren werden. Der erfahrene Finne bleibt der Kapitän im Coachingbereich, doch neu an seiner Seite agieren die Co-Trainer Jan-Moritz Lichte und Daniel Niedzkowski. Keinen Zweifel an Hyypiäs Fähigkeiten hat Sportdirektor Rudi Völler: «Jeder Monat hilft Sami weiter und bringt ihn weiter. Er hat letzte Saison mit Sascha Lewandowski Reizpunkte gesetzt und er ist selbstbewusster geworden.»

Der Star: Stefan Kießling

Mit 25 Treffern in der abgelaufenen Saison schoss sich Stefan Kießling an die Spitze der Torjägerliste. Über 20 Treffer hatte der 29-Jährige Oberfranke zuletzt 2010 auf dem Konto. Der Nicht-Nationalspieler beeindruckte neben der Treffsicherheit mit Übersicht und Konstanz über die gesamte Spielzeit. «Wenn er eine ähnlich gute Saison wie die letzte spielt, wird es für Jogi Löw schwer, ihn daheim zu lassen», macht Völler seinem «unverkäuflichen» Schützling im WM-Vorjahr Mut.

Das Ziel: Mindestens Europa League

Derzeit ist Leverkusen die dritte Kraft in der Bundesliga. Nur einen Punkt lag die Werkself am 18. Mai 2013 hinter dem Tabellenzweiten Borussia Dortmund zurück. Für diese Leistung fordert die Vereinsführung um Rudi Völler mehr Respekt ein. Den werden sie bekommen, wenn sie trotz der Belastung Champions League in der Tabelle wieder oben dranbleiben. Eine Wiederholung des Vorjahreserfolges sei deshalb ein ambitioniertes Ziel, so Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser: «Champions League ist ein Wunsch, die Europa-League-Teilnahme ein Muss.»

Die Mannschaft:

Obwohl wichtige Spieler wie André Schürrle oder Michal Kadlec weggegangen sind, konnte der Verein mit dem Lockmittel CL in der Tasche guten Ersatz verpflichten. Allen voran soll Heung-Min Son vom HSV den zentralen Angriff von Kießling entlasten. Das Mittelfeld um Kapitän Rolfes ist eingespielt und sollte den starken Motor für eine neuerlich erfolgreiche Saison bilden. «Wir haben nicht nur die Lücken gestopft, sondern sind in diesem Jahr in der Breite stärker als in der letzten Saison», urteilte Rudi Völler über die Transfergeschäfte.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Bernd Leno, 22 David Yelldell, 25 Andrés Palop, 36 Niklas Lomb

Abwehr: 2 Konstantinos Stafylidis, 4 Philipp Wollscheid, 5 Emir Spahic, 14 Roberto Hilbert, 17 Sebastian Boenisch, 21 Ömer Toprak, 26 Giulio Donati

Mittelfeld: 3 Stefan Reinartz, 6 Simon Rolfes, 8 Lars Bender, 10 Emre Can, 13 Jens Hegeler, 15 Levin Öztunali, 18 Sidney Sam, 23 Robbie Kruse, 27 Gonzalo Castro, 31 Dominik Kohr, 32 Jonas Meffert, 38 Karim Bellarabi

Angriff: 7 Son Heung-Min, 11 Stefan Kießling, 16 Arkadiusz Milik

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: August 2013)

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2013 | 11:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen