zur Navigation springen

Fußball : Auch andere Trainer mussten früh in der Saison gehen

vom

Nach nur drei Spieltagen in der neuen Saison musste Bruno Labbadia seinen Trainerposten beim VfB Stuttgart räumen. Auch andere Trainer mussten in der Fußball-Bundesliga in den vergangenen Jahren schon sehr früh in der neuen Spielzeit ihren Hut nehmen.

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2013 | 13:06 Uhr

Andreas Zachhuber bei Hansa Rostock, Weltmeister Andreas Brehme in Kaiserslautern und Peter Neururer in Hannover erwischte es in den vergangenen Jahren ebenfalls nach nur drei Spielen. Der Norweger Jörn Andersen verlor 2009 beim FSV Mainz noch früher seinen Platz. Nach einer Pleite im DFB-Pokal gegen den VfB Lübeck war für ihn schon fünf Tage vor Saisonbeginn Schluss.

Die erste Trainerentlassung in der jeweiligen Saison seit der Spielzeit 1999/2000:

Saison Trainer/Verein Spieltag
1999/2000 Jörg Berger, Eintracht Frankfurt 17. Spieltag (19. Dezember 1999)
2000/01 Andreas Zachhuber, Hansa Rostock 3. Spieltag (7. September 2000)
2001/02 Frank Pagelsdorf, Hamburger SV 6. Spieltag (17. September 2001)
2002/03 Andreas Brehme, 1. FC Kaiserslautern 3. Spieltag (26. August 2002)
2003/04 Armin Veh, Hansa Rostock, 8. Spieltag (6. Oktober 2003)
2004/05 Jupp Heynckes, Schalke 04, 4. Spieltag (15. September 2004)
2005/06 Klaus Augenthaler, Bayer Leverkusen 4. Spieltag (16. September 2005)
2006/07 Peter Neururer, Hannover 96 3. Spieltag (30. August 2006)
2007/08 Petrik Sander, Energie Cottbus 6. Spieltag (22. September 2007)
2008/09 Jos Luhukay, Borussia Mönchengladbach 7. Spieltag (5. Oktober 2008)
2009/10 Jörn Andersen, FSV Mainz 05 vor Saisonbeginn (3. August 2009)
2010/11 Christian Gross, VfB Stuttgart 7. Spieltag (13. Oktober 2010)
2011/12 Michael Oenning, Hamburger SV 6. Spieltag (19. September 2011)
2012/13 Felix Magath, VfL Wolfsburg 8. Spieltag (25. Oktober 2012)
2013/14 Bruno Labbadia, VfB Stuttgart 3. Spieltag (26. August 2013)
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen