zur Navigation springen

Fußball : 96-Pechvögel Felipe und Franca wieder verletzt

vom

Fußballprofi Felipe bleibt der Pechvogel beim Bundesligisten Hannover 96. Der Brasilianer muss erneut an der Hüfte operiert werden und fällt wieder wochenlang aus.

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2013 | 11:00 Uhr

Wegen anhaltender Schmerzen konnte der Abwehrspieler nicht an einem Testspiel Hannovers am Donnerstagabend beim Bezirksligisten TSV Barsinghausen (16:1) teilnehmen. Spieler und Club entschieden sich zu einer «diagnostischen Operation» am Montag.

Noch am Mittwoch hatte Sportdirektor Dirk Dufner sich zuversichtlich gezeigt, dass Felipe eine erneute Operation erspart bleibt. Der Innenverteidiger war bereits vor einem Jahr an der Hüfte operiert worden. Felipe war im Juli 2012 von Standard Lüttich gekommen und hatte bei 96 einen Vierjahresvertrag erhalten. Bislang absolvierte der 26-Jährige wegen diverser Verletzungen allerdings gerade einmal acht Spiele für die Niedersachsen. Gerade erst hatte sich Felipe von den Folgen eines Fußbruchs einigermaßen erholt.

Auch Felipes Landsmann Franca bleibt vom Pech verfolgt. Nachdem des Defensivspieler nach überstandener Tuberkulose-Erkrankung gerade erst wieder dabei war, seinen Fitness-Rückstand aufzuholen, wirft ihn nun eine Knöchelprellung zurück. Diese zog sich der Mittelfeldspieler beim Testspiel in Barsinghausen zu. Franca war erst im Januar nach Hannover gekommen und bestritt seitdem noch kein Pflichtspiel für 96.

Immerhin kehrte Didier Ya Konan nach seiner Sprunggelenks-Operation in Basel zurück nach Hannover. Dem Stürmer von der Elfenbeinküste stehen nun wochenlange Reha-Maßnahmen bevor. Ya Konan hatte sich beim 1:1 gegen Hertha BSC vor einer Woche eine schwere Sprunggelenksverletzung zugezogen. Frühestens Anfang 2014 dürfte Ya Konan wieder für Hannover spielen. Die Niedersachsen suchen daher im Winter nach Ersatz für den Angriff.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen