zur Navigation springen

Fussball-Champions-League : Bittere Niederlagen: Gladbach und Wolfsburg verlieren gegen Manchester

vom

Sie kämpften, doch es hat weder für die Borussen noch die Wolfsburger gereicht. Am Ende hieß es jeweils 1:2 für Manchester.

Borussia Mönchengladbach – Manchester City

Auch im zweiten Champions-League-Spiel ist Borussia Mönchengladbach leer ausgegangen. Ein Elfmeter in der Schlussminute besiegelte die 1:2 (0:0)-Niederlage gegen den viermaligen englischen Meister.

Die Gladbacher, die wieder mit Alvaro Dominguez für Havard Nordtveit in der Innenverteidigung antraten, fanden erst allmählich ins Spiel und hatten wesentlich weniger Ballbesitz als sonst. Gegen das Starensemble von Trainer Manuel Pellegrini gab es dafür einige Konterchancen. Zudem vergab Raffael noch einen Foulelfmeter. In der zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber ihre stärkste Phase, am Ende ließen auch die Kräfte nach. „Wir haben gezeigt, dass wir mit den Besten mithalten können“, sagte Nationalspieler Patrick Herrmann.

Nach der Pause fiel der verdiente Führungstreffer für den Bundesligisten. Nach einem Pass von Rechtsverteidiger Julian Korb erzielte Lars Stindl den ersten Champions-League-Treffer für Gladbach. Nur neun Minuten später traf Manchesters Innenverteidiger Nicolas Otamendi im Anschluss an einen Eckball, Andreas Christensen fälschte den Ball noch ab. Den Siegtreffer erzielte Sergio Aguero per Foulelfmeter, den Fabian Johnson an Aguero verursachte. Es war der neunte Elfmeter im zehnten Pflichtspiel gegen Borussia Mönchengladbach. „Ich denke, es war ein Elfmeter. Ich habe ihn am Fuß berührt“, sagte Johnson.

Trainer André Schubert sagte: „Das ist natürlich bitter, wenn man in der Schlussminute durch einen Elfmeter verliert. Wir sind enttäuscht, aber wir haben uns hervorragend verkauft. Daraus können wir viele positive Dinge ziehen. Wir müssen jetzt schnell regenerieren, denn schon am Samstag steht gegen den VfL Wolfsburg das nächste schwere Spiel an. Für mich war es eine große Ehre, die Mannschaft in der Champions League zu betreuen“.

Vfl Wolfsburg – Manchester United

Auch die starke Schlussphase konnte Klaus Allofs nicht trösten. „Unter dem Strich bleibt Unzufriedenheit“, fasste der Manager des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg das 1:2 (1:1) in der Champions-League-Partie bei Manchester United zusammen. „Zufrieden kann man nicht sein, wenn man keinen Punkte holt.“ Der VfL spielt am Ende tapfer mit, lernte jedoch eine Lektion im internationalen Top-Fußball: „Die kleinen Fehler wurden bestraft.“

Ernüchtert stiegen Allofs und die Spieler in den Flieger, der sie noch in der Nacht nach Deutschland brachte. „Wir haben sie in den letzten 25 Minuten dominiert“, kommentierte Trainer Dieter Hecking. Doch der Endspurt kam zu spät und war nicht effektiv genug.

Der Tabellenführer der englischen Premier League um den deutschen Nationalmannschaftskapitän Bastian Schweinsteiger brachte im „Theater of Dreams“ den Sieg über die Zeit. Die Treffer des überragenden Juan Mata (34./Handelfmeter) und des Innenverteidigers Chris Smalling (53.) nach der Wolfsburger Führung durch Daniel Caliguiri (4.) reichten den Gastgebern.

Nach dem zweiten Spieltag bietet die Tabelle der Gruppe B einen ungewöhnlichen Anblick. Der VfL ist zwar Letzter, hat aber genauso drei Punkte wie das Schweinsteiger-Team sowie ZSKA Moskau und PSV Eindhoven. „Es ist ausgeglichen“, sagte Allofs. „Es war eine vernünftige Vorstellung“, sagte der Manager der Wolfsburger: „Aber wir hätten nach dem 1:0 noch sicherer spielen müssen.“ Allofs war mit dem veränderten Auftreten seines Teams nach dem schwachen Auftritt in der Bundesliga gegen Hannover 96 dennoch zufrieden. „Wir haben die richtige Reaktion gezeigt“, sagte er.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Okt.2015 | 09:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen