zur Navigation springen

1. Fußball-Bundesliga : Bibiana Steinhaus wird erste Bundesliga-Schiedsrichterin

vom
Aus der Onlineredaktion

Bibiana Steinhaus wurde als erste Frau in die Bundesliga befördert. Ab nächstem Sommer pfeift sie auch um 15.30 Uhr.

shz.de von
erstellt am 19.Mai.2017 | 14:21 Uhr

Frankfurt | Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus wird ab der kommenden Saison (2017/18) Spiele in der 1. Bundesliga leiten. Damit stößt die Hannoveranerin in eine der rigidesten Männerdomänen vor: Die 38 Jahre alte Polizeibeamtin ist der erste weibliche Referee der Bundesligageschichte. Neben ihr nominierte das DFB-Präsidium drei weitere Neulinge bei den Unparteiischen für die kommende Saison.

„Ungläubigkeit, Freude, Glück, Erleichterung, Neugier, ich weiß es gar nicht. Es war einfach eine turbulente Achterbahnfahrt der Gefühle“, sagte die Spielleiterin in einem Interview, das zeitgleich mit der Information veröffentlicht wurde. „Es ist zum einen Bestätigung für die harte Arbeit auf dem Weg bis hierhin, zum anderen aber auch großer Ansporn so wie bislang weiterzuarbeiten“, sagte Steinhaus.

https://twitter.com/DFB/status/865534995833602050?ref_src=twsrc^tfw&ref_url=http%3A%2F%2Fwww.bild.de%2Fsport%2Ffussball%2Fbibiana-steinhaus%2Fsteigt-in-bundesliga-auf-51820080.bild.html

Steinhaus hatte als Schiedrichterin bisher Zweitligaspiele gepfiffen, in der Bundesliga war sie regelmäßig als vierte Offizielle im Einsatz.

Steinhaus als Vierte Offizielle mit dem damaligen Bayern-Coach Pep Guardiola.
Steinhaus als Vierte Offizielle mit dem damaligen Bayern-Coach Pep Guardiola.

Neben Steinhaus steigen auch die Zweitliga-Referees Martin Petersen (Stuttgart), Sven Jablonski (Bremen) und Sören Storks (Velen) in die Bundesliga auf. Da in Wolfgang Stark, Günter Perl und Joachim Drees nur drei Referees aus Altersgründen ihre Laufbahn beenden, erhöht sich die Zahl der Bundesliga-Schiedsrichter auf 24. Eine weitere Schiedrichteransetzung für das Saisonfinale des HSV sorgt derzeit für Gesprächsstoff.

(mit dpa)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen