zur Navigation springen

Relegation gegen MSV Duisburg : Bernd Hollerbach schafft mit Würzburger Kickers Zweitliga-Aufstieg

vom
Aus der Onlineredaktion

Von der Regionalliga in die Zweite Liga: Den Würzburgern ist binnen einen Jahres der Durchmarsch gelungen.

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2016 | 08:37 Uhr

Duisburg/Würzburg | Der Trainer der Würzburger Kickers, Bernd Hollerbach, ist mächtig stolz auf sein Aufstiegsteam. „Es ist eine geile Truppe. In der Mannschaft steckt eine ganz besondere Energie“, sagte er nach dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga. Durch den 2:1 (1:1)-Erfolg am Dienstag im Relegations-Rückspiel beim MSV Duisburg hat der Club binnen eines Jahres sogar den Durchmarsch von der Regionalliga perfekt gemacht.

Maßgeblichen Anteil am Erfolg hat Hollerbach, der bereits bis 1990 für seinen heutigen Verein als Spieler aktiv war. Der gebürtige Würzburger, dessen Eltern in der Heimatstadt eine Metzgerei führen, war 2014 nach 24 Jahren zu den Kickers zurückgekehrt und sorgte für den Höhenflug. „Ich bin froh, dass ich dem Verein etwas zurückgeben kann. Noch vor zwei Jahren hat die Mannschaft vor 300 Zuschauern gespielt, künftig sind wir in der 2. Liga“, meinte der ehemalige HSV-Profi. Vor einem Jahr wurde ebenfalls in der Relegation der Aufstieg in die 3.Liga geschafft.

Ganz wahrhaben wollte er den Triumph nach dem Abpfiff in Duisburg noch nicht. „Ich muss ein paar Nächte drüber schlafen, bis ich das realisieren kann“, erklärte Hollerbach, der nicht vergaß, den unterlegenen Duisburgern Trost zu spenden: „Für den MSV tut es mir sehr leid, ich fühle mit dem Verein und Trainer Ilja Gruew. Der MSV ist ein toller Club mit tollen Fans, dem ich für die Zukunft alles Gute wünsche.“

Vor 29.500 Zuschauern in der ausverkauften Schauinsland-Reisen-Arena erzielten Elia Soriano (37.) und Rico Benatelli (90.+2) die Treffer für die Hollerbach-Elf. Ein Eigentor von Clemens Schoppenhauer bescherte dem MSV den Führungstreffer (33.). Das Hinspiel hatten die Duisburger am vergangenen Freitag mit 0:2 verloren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen