zur Navigation springen

Bundesliga : Bayern vergeigen Rückrundenstart - dennoch kein Bayernjäger in Sicht

vom

Nur 1:1 gegen Schalke, nur ein Punkt aus zwei Spielen. Die schwache Konkurrenz sorgt in München in Sachen Meisterschaft für Gelassenheit.

shz.de von
erstellt am 04.Feb.2015 | 10:28 Uhr

München | Zwei Spiele gespielt - fünf Punkte verloren: Trotz der erstaunlichen Ergebnis-Krise zum Rückrundenbeginn muss der FC Bayern keine Aufholjagd der Bundesliga-Konkurrenz fürchten. Der Tabellenzweite VfL Wolfsburg bewies am Dienstagabend beim 1:1 in Frankfurt, dass er rauschhafte Erlebnisse wie das 4:1 gegen die Münchner noch nicht am Fließband produzieren kann und liegt weiter acht Punkte hinter dem Spitzenreiter. Beim Dritten Borussia Mönchengladbach wird trotz zwei Siegen zum Start ins neue Jahr noch nicht einmal von der Champions League gesprochen. Und der Vierte FC Schalke 04 hatte beim 1:1 in München trotz 74-minütiger Überzahl nicht den Mut, wirklich ernsthaft auf Sieg beim Rekordmeister zu spielen.

So können die Bayern vorerst gelassen die unerwarteten Rückschläge der vergangenen Tage aufarbeiten. „Wir haben einen Punkt geholt, nicht zwei verloren“, befand Schlussmann Manuel Neuer. „Wir brauchen jetzt einen Sieg in Stuttgart, aber auch ein sehr gutes Spiel“, mahnte indes Kapitän Bastian Schweinsteiger vor der Partie beim VfB am Samstag.

Arjen Robben brachte die bislang in allen Heimspielen siegreichen Bayern am Dienstagabend vor erstmals 75.000 Zuschauern in der Münchner Arena in der 67. Minute in Führung. Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes glich nur fünf Minuten später ebenfalls nach einer Ecke und ebenfalls per Kopf aus. „So ein Tor in der Champions League kann tödlich sein, das darf uns nicht passieren“, sagte Robben.

Nach dem Foul von Boateng gegen Sidney Sam hatte Eric Maxim Choupo-Moting für die insgesamt zu mutlosen und behäbigen Schalker die große Chance zum Führungstor kläglich vergeben. Seinen schwach geschossenen Foulelfmeter parierte Nationaltorhüter Manuel Neuer mühelos (18.). „Letzten Endes war es wahrscheinlich zu lässig geschossen“, sagte Choupo-Moting.

 

Für die Wolfsburger ist es bis zu Bayernjäger-Ansprüchen noch ein weiter Weg, wie der eher ernüchternde Auftritt in Frankfurt zeigte. „Man kann nicht erwarten, dass wir immer so spielen wie gegen die Bayern. So eine Leistung kannst du nicht alle drei Tage abrufen“, sagte VfL-Trainer Dieter Hecking. Nur Kevin de Bruynes Ausgleich in der 88. Minute hatte die 100. Bundesliga-Niederlage für den Coach verhindert. „Wenn wir so eine Leistung wie gegen Bayern abrufen, dann reagieren die anderen Mannschaften darauf. Wir müssen lernen, damit umzugehen“, erklärte Marcel Schäfer die neue Herausforderung für die Wölfe.

Bei der Transformation zum konstanten Spitzenteam soll von nun an André Schürrle helfen. Am Mittwoch wird der Neuzugang in Wolfsburg offiziell vorgestellt, geschätzte 32 Millionen Euro hat sich der VW-Club den Weltmeister kosten lassen. „Nicht nur wir, sondern die gesamte Bundesliga kann sich auf ihn freuen“, sagte Hecking. Für Spannung im Titelrennen aber dürfte selbst der drittteuerste Transfer der Bundesliga-Historie nicht mehr sorgen können.

Die Mittwochsspiele der Bundesliga (alle 20 Uhr):

Borussia Dortmund - FC Augsburg

TSG Hoffenheim - Werder Bremen

Hertha BSC - Bayer 04 Leverkusen

1. FC Köln - VfB Stuttgart

SC Paderborn - Hamburger SV

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen