Primera Division : Zwangspause für ter Stegen - Barça-Boss stärkt Valverde

Pausiert beim FC Barcelona: Nationalkeeper Marc-André ter Stegen. /AP
Pausiert beim FC Barcelona: Nationalkeeper Marc-André ter Stegen. /AP

Fußball-Nationaltorwart Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona muss kurz vor Saisonende eine verletzungsbedingte Zwangspause einlegen.

shz.de von
16. Mai 2019, 17:08 Uhr

Der 27-Jährige habe Probleme am rechten Knie, teilte der spanische Meister mit. Ter Stegen wird somit beim letzten Ligaspiel des Teams um Superstar Lionel Messi nicht im Kader der Katalanen stehen. Ob der Ex-Mönchengladbacher bis zum Pokalfinale am 25. Mai gegen den FC Valencia wieder fit sein wird, ist ungewiss. Wann ter Stegen wieder zur Verfügung stehen wird, «hängt von der Entwicklung ab», so der Club.

Am 2. Juni versammelt Bundestrainer Joachim Löw seinen Kader für die EM-Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft in Weißrussland (8.6.) und gegen Estland (11.6.).

In Barcelona gilt als sicher, dass Trainer Ernesto Valverde im Finale der Copa del Rey wieder der Nummer zwei im Tor der Katalanen, Jasper Cillessen, den Vorzug geben wird. Während ter Stegen in Liga und Champions League die Nummer eins war, durfte der Niederländer wie in den vergangenen beiden Spielzeiten auch diese Saison im Pokal fast immer das Tor der «Blaugrana» hüten. Zum Saisonende will Cillesen Barça verlassen. Nach Medienberichten ist er in Portugal bei den Topclubs Benfica Lissabon und FC Porto im Gespräch.

Ungeachtet des möglichen Doubles aus Meisterschaft und Pokal herrscht in Barcelona nach dem Halbfinal-Aus in der Champions League weiter Tristesse. Nach Einschätzung spanischer Medien galt es als sehr wahrscheinlich, dass der Verein Valverde beurlauben würde. Doch Club-Präsident Josep Bartomeu versicherte: «Er ist der Trainer, den wir wollen. Unser Projekt ist nicht nur mittelfristig, sondern auch langfristig angelegt.» Man habe eine «schmerzhafte Niederlage» erlitten, aber die Saison sei großartig gewesen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert