zur Navigation springen

Fussball-WM in Brasilien : Psychologe soll England das Elfmeter-Trauma austreiben

vom

Das Mutterland des Fußballs und das Elfmeterschießen: eine tragische Geschichte. Englands Nationaltrainer Roy Hodgson will eine weitere bittere Pille bei der Weltmeisterschaft vermeiden - ein Psychologe soll helfen.

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2014 | 13:01 Uhr

London | „Wir haben einige sichere Schützen, aber andere sind es weniger. An sie müssen wir herankommen und sie so gut wie möglich darauf vorbereiten“, sagte Hodgson bei „Sky Sports“.

Bei drei der vergangenen sechs WM-Turniere sind die „Three Lions“ im Elfmeterschießen gescheitert. Auch bei den Europameisterschaften 1996, 2004 und 2012 kam das Aus im Duell vom Punkt. Hodgson meint, es ginge darum, bei seinen Spielern unter anderem die Fähigkeit zu entwickeln, die möglichen Schlagzeilen des nächsten Morgens aus dem Kopf zu bekommen.

Die Engländer lassen bei der WM nichts unversucht: Unterstützung bekommt Hodgson auch von Radsport-Guru Sir Dave Brailsford, der die britischen Radrennfahrer bei den Olympischen Spielen 2012 in London zu Erfolgen geführt hatte. „Ich wette, es gibt einige Spieler, die nach Turnieren sagen, ich wünschte, ich hätte etwas mehr getan, mich etwas mehr konzentriert. Vielleicht kann er ihnen ein paar Ideen geben“, meinte Hodgson.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen