Einjahresvertrag plus Option : Paris Saint-Germain verpflichtet Torwartlegende Buffon

Torwart-Legende Gianluigi Buffon wird bald das PSG-Trikot tragen. /PA Wire
Torwart-Legende Gianluigi Buffon wird bald das PSG-Trikot tragen. /PA Wire

In einem Alter, in dem die meisten Fußball-Profis ihre Karrieren längst beendet haben, will Gianluigi Buffon es noch einmal wissen. Mit 40 Jahren wechselt der bisherige Juve-Keeper zum ersten Mal ins Ausland und unterzeichnet einen Vertrag bei Frankreichs Meister PSG.

shz.de von
06. Juli 2018, 20:20 Uhr

Der langjährige italienische Nationaltorwart Gianluigi Buffon setzt seine Karriere beim französischen Meister Paris Saint-Germain fort.

Die 40 Jahre alte Fußball-Legende unterzeichnete in Paris einen Einjahresvertrag mit der Option einer Verlängerung um ein weiteres Jahr. Dies gab PSG offiziell bekannt.

Der Italiener hatte im Mai angekündigt, seinen bisherigen Club Juventus Turin nach 17 Jahren zu verlassen. «Zum ersten Mal in meiner Karriere verlasse ich mein Land», wird Buffon in der PSG-Mitteilung zitiert. «Nur ein so ehrgeiziges Projekt (wie das von PSG) konnte mich zu einer solchen Entscheidung bewegen.»

PSG wird vom früheren Dortmunder Coach Thomas Tuchel trainiert. Zum Kader gehören auch der deutsche Torhüter Kevin Trapp und der Mittelfeldspieler Julian Draxler. Buffon bestritt in seiner Karriere 1051 Pflichtspiele und errang 23 Titel, darunter die Weltmeisterschaft 2006. Mit Juventus wurde er neunmal italienischer Meister und stand dreimal im Finale der Champions League. Der Titel in der europäischen Elite-Liga blieb ihm jedoch verwehrt. 176-mal spielte er für die italienische Nationalmannschaft.

«Auch mit seinen 40 Jahren empfindet Gianluigi eine ungebrochene Leidenschaft für den Fußball», sagte PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi. «Er hat in unserem Projekt den idealen Rahmen gefunden, in dem er sich extrem hohe Ziele setzen und seine Erfahrung nicht nur den anderen Torhütern des Clubs, sondern auch der Gesamtheit der Spieler übermitteln kann.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert