2:3-Niederlage beim FC Chelsea : Niederlage für Özil und Arsenal - Neustart oder Fehlstart?

Mesut Özil (r) verlor erneut mit dem FC Arsenal. /AP
Mesut Özil (r) verlor erneut mit dem FC Arsenal. /AP

Eigentlich wollte der FC Arsenal mit dem neuen Trainer Unai Emery eine neue Ära einleiten. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt droht ein Fehlstart. Hingegen ist Manchester City schon wieder in Meisterform. Man United stolpert bei Brighton & Hove Albion.

shz.de von
19. August 2018, 19:31 Uhr

Im Gästeblock der Stamford Bridge war es totenstill. Die Gesichter der Arsenal-Fans, die im Stadion des FC Chelsea auf den ersten Saisonsieg ihres Teams gehofft hatten, waren nach dem Abpfiff angespannt, ratlos, ernüchtert.

Mit dem 2:3 (2:2) beim Lokalrivalen Chelsea ist der Neustart der Gunners ins Stottern geraten. Das Auftaktspiel hatte Arsenal mit 0:2 (0:1) gegen Meister Manchester City verloren. City zeigte auch am zweiten Spieltag eine meisterliche Leistung und zerlegte Huddersfield Town mit 6:1 (3:1). Nachbar Man United verlor überraschend mit 2:3 (1:3) in Brighton.

Der neue Arsenal-Trainer Unai Emery blieb trotz der zweiten Pleite im zweiten Spiel optimistisch und nahm auch Mesut Özil in Schutz, der gegen die Blues unauffällig agierte. «Wir brauchen ihn», stellte Emery klar. «Er hilft uns mit seiner Qualität, und ich will ihn pushen, damit er in jedem Spiel ehrgeizig bleibt.»

Zwischen den Zeilen konnte man leichte Kritik am ehemaligen deutschen Nationalspieler erkennen, zumal Emery ihn nach 68 Minuten für Aaron Ramsey vom Platz genommen hatte. Und doch erklärte der Coach: «Ich bin zufrieden mit Mesut, weil er hart gearbeitet hat. Ich habe gewechselt, weil wir einen neuen Schub im Mittelfeld brauchten.»

Nicht nur für Özil, sondern für sämtliche Arsenal-Profis ist noch Luft nach oben. «Wir machen einfach weiter und verbessern die Dinge», sagte Emery und versprach «mehr Balance zwischen den defensiven und den offensiven Momenten».

Immerhin der zwischenzeitliche Ausgleich macht Hoffnung. «Nach dem 0:2 hat das Team schon eine sehr gute Reaktion gezeigt», lobte Emery. In weniger als fünf Minuten hatten Mchitarjan (37.) und Alex Iwobi (41.) die Partie ausgeglichen und die Arsenal-Fans in Euphorie versetzt - bis Marcos Alonso (81.) die Partie für Chelsea entschied. Am Samstag gegen West Ham United muss Emery mit den Gunners gewinnen, damit aus dem Neustart kein totaler Fehlstart wird.

Manchester City deklassierte Huddersfield und legte damit einen Traumstart hin. «Wir sind besser in die Saison gestartet als vor einem Jahr», freute sich Coach Pep Guardiola. Der dreifache Torschütze Sergio Agüero (25./35./75.), Gabriel Jesus (31.) und David Silva (48.) trafen zum Kantersieg der Skyblues. Spielmacher Kevin De Bruyne, der wegen einer Knieverletzung voraussichtlich drei Wochen ausfällt und auf der Tribüne zusah, wurde im Spiel nicht vermisst.

Huddersfields Terence Kongolo (84.) unterlief zu allem Überfluss ein Eigentor. Den einzigen Treffer für die ansonsten chancenlosen Terriers erzielte Jon Gorenc Stankovic (43.). Trainer David Wagner, der aus Fitnessgründen noch auf Neuzugang Erik Durm verzichtet hatte, richtete den Blick nach vorn: «Wir haben nach der letzten Saison genug Erfahrung, um uns auf das zu konzentrieren, was kommt.»

Rekordmeister Manchester United kassierte bei Brighton & Hove Albion eine verdiente Niederlage. Glenn Murray (25. Minute), Shane Duffy (27.) und der frühere Ingolstädter Pascal Groß (44) per Foulelfmeter machten schon in der ersten Halbzeit alles klar für die starken Gastgeber, bei denen Ex-Bundesliga-Profi Leon Balogun (Hannover 96/Mainz 05) in der Startelf stand. Der belgische Nationalspieler Romelu Lukaku (34.) traf für Man United. Ein verwandelter Strafstoß des französischen Weltmeisters Paul Pogba (90.+5) kam zu spät.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert