Frauenfußball-Coach : Neville entschuldigt sich für sexistische Sprüche

Hat sich für seine frauenfeindlichen Kommentare entschuldigt: Phil Neville.
Hat sich für seine frauenfeindlichen Kommentare entschuldigt: Phil Neville.

London (dpa) - Der neue Trainer des englischen Frauenfußball-Nationalteams, Phil Neville, hat sich nach einem Shitstorm im Internet für frauenfeindliche und sexistische Kommentare entschuldigt, die er vor Jahren auf Twitter gepostet hatte.

shz.de von
24. Januar 2018, 18:54 Uhr

Die Kommentare «gaben und geben kein wahres und echtes Bild weder meines Charakters noch meiner Einstellungen ab», erklärte Neville und sagte, er sei sich «seiner Verantwortung voll und ganz bewusst».

Neville war am Dienstag als Coach der Frauen-Nationalmannschaft vorgestellt worden. Kurz darauf tauchten die alten Twitter-Kommentare auf. Unter anderem soll er in einem Post von 2011 geschrieben haben: «Ich bin entspannt, habe gerade meine Frau geschlagen!!! Fühle mich jetzt besser!» In einem Beitrag von 2012 schrieb er, Frauen wollten Gleichberechtigung, «bis es darum geht, die Rechnung zu bezahlen». Den Account hatte Neville noch am Dienstag gelöscht.

Auch der englische Fußballverband FA reagierte am Mittwoch. Bei einem vorab durchgeführten Hintergrundcheck seien die Kommentare nicht aufgetaucht, hieß es. Ermittlungen gegen Neville rechtfertigten sie aber nicht, schrieb FA-Chef Martin Glenn in einem Brief an «Kick It Out». Die Anti-Diskriminierungs-Organisation hatte Nevilles Engagement kritisiert und eine Untersuchung gefordert. Glenn betonte allerdings, der 41-Jährige werde gewarnt: Zukünftige Äußerungen «könnten zu disziplinarischen Maßnahmen führen».

Die Verpflichtung Nevilles kam für viele überraschend. Der frühere englische Nationalspieler und langjährige Profi von Manchester United und des FC Everton, der einen Vertrag bis zum Ende der Europameisterschaft 2021 unterschrieb, hatte zuvor keine Erfahrungen als Cheftrainer gemacht. Die FA bezeichnete ihn jedoch als «beste Person», um die «Lionesses» im kommenden Jahr bei der Weltmeisterschaft in Frankreich zum Titel zu führen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert