Französisches Fußball-Idol : Henry geht nicht nach Bordeaux

Wird doch nicht Trainer in Bordeaux: Thierry Henry. /BELGA
Wird doch nicht Trainer in Bordeaux: Thierry Henry. /BELGA

Der frühere französische Fußball-Nationalspieler Thierry Henry wird nicht der neue Trainer des Erstligisten Girondins Bordeaux. Club-Präsident Stéphane Martin bestätigte der französischen Nachrichtenagentur AFP den Abbruch der Verhandlungen mit dem 41-Jährigen.

shz.de von
28. August 2018, 12:06 Uhr

In Frankreich war seit Tagen über die Personalie spekuliert worden. Bordeaux hatte seinen bisherigen Trainer Gustavo Poyet Mitte August suspendiert, nachdem dieser öffentlich über die Vereinsführung geschimpft hatte.

Thierry Henry ist Rekordtorschütze, ehemaliger Kapitän der Équipe Tricolore und ein französisches Fußball-Idol. 1998 war er ein wichtiger Teil der Mannschaft, die in der Heimat erstmals Weltmeister wurde. Er ist derzeit Co-Trainer der belgischen Nationalmannschaft - und musste deshalb bei der Weltmeisterschaft gegen sein Heimatland arbeiten, als Belgien dort im Halbfinale auf den späteren Weltmeister Frankreich traf. Die Franzosen unter Henrys früherem Teamkameraden Didier Deschamps gewannen das Spiel 1:0.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert