zur Navigation springen

Fußball : Der teuerste Fußballer der Welt im Kurzporträt

vom

Gareth Bale wechselt für 100 Millionen Euro von Tottenham Hotspur zu Real Madrid. Die Deutsche Presse-Agentur dpa hat die wichtigsten Fakten zum teuersten Fußballer der Welt zusammengestellt:

GarethBALE

geboren am: 16 Juli 1989 in Cardiff (Wales)

Größe: 1,83 Meter

Position: Mittelfeld

Vereine: Real Madrid (ab 2013), Tottenham Hotspur (2007 bis 2013), FC Southampton (2005 bis 2007)

Länderspiel-Debüt: 27. Mai 2006 - mit 16 Jahren und 325 Tagen wurde er als Einwechselspieler in der Partie gegen Trinidad und Tobago zum jüngsten Nationalspieler von Wales und bereitete auch noch das 2:1-Siegtor vor.

Länderspiele: 41 (11 Tore)

Größte Erfolge: Ligapokal (2008), Fußballer des Jahres in Wales (2010)

Besonderheiten:

- Mit 16 Jahren und 275 Tagen war Bale bei seinem Profi-Debüt in der zweiten Liga für Southampton am 17. April 2005 der zweitjüngste Spieler in der Vereinsgeschichte hinter Theo Walcott.

- Bei seinem Wechsel von zu den Spurs einigten sich die Vereine zunächst auf eine Ablöse von fünf Millionen Pfund, die sich durch Auflauf- und Erfolgsprämien auf 10 Millionen Pfund erhöhen konnte. Bereits im Jahr darauf überwies Tottenham weitere 2 Millionen Pfund. Geld, dass Southampton dringend benötigte. Gleichzeitig war damit eine Ablösesumme von insgesamt 7 Millionen abgegolten.

- Bei seinem Wechsel unterschrieb Bale einen Vierjahresvertrag. Zur Saison 2008/2009 einigten sich der Waliser und sein Club vorzeitig auf einen neuen Kontrakt über den gleichen Zeitraum. Im Mai 2011 setzte Bale dann abermals seine Unterschrift unter einen neuen Viereinhalbjahresvertrag.

- Tottenham kassiert nach eigenen Angaben eine Ablöse von 100 Millionen Euro. In Madrid erhält Bale einen Sechsjahres-Vertrag

Bale-Statistik auf der Verbandsseite

Bale-Statistik auf der Tottenham-Homepage

zur Startseite

von
erstellt am 01.Sep.2013 | 20:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen