Neuling der Primera División : Brasilianer Ronaldo übernimmt Real Valladolid

Ronaldo wird Mehrheitsaktionär beim Primera-División-Club Real Valladolid.  /Invision/AP
Ronaldo wird Mehrheitsaktionär beim Primera-División-Club Real Valladolid.  /Invision/AP

Der frühere brasilianische Fußball-Weltstar Ronaldo hat den Primera-División-Aufsteiger Real Valladolid übernommen.

shz.de von
03. September 2018, 14:18 Uhr

Ronaldo habe 51 Prozent der Aktien des Vereins erworben und wecke mit seinem Engagement «große Hoffnungen», erklärte Clubpräsident Carlos Suárez bei der feierlichen Bekanntgabe des Deals im Rathaus von Valladolid, knapp 200 Kilometer nordwestlich von Madrid.

Ronaldo versprach: «Wir wollen versuchen, so groß wie nur möglich zu werden». «Ich bin davon überzeugt, dass es sehr schwer sein wird, gegen uns zu gewinnen, wenn wir Einheit an den Tag legen», fügte der Weltmeister von 2002 und dreifache Weltfußballer an.

Nach Medienberichten investierte der 41 Jahre alte Ronaldo rund 30 Millionen Euro, um die Mehrheit der Aktien zu übernehmen. Der Brasilianer wird nun im Verein das Sagen haben. Den Berichten zufolge soll Ronaldo aber vorerst nicht das Amt des Clubpräsidenten übernehmen. Der seit 17 Jahren amtierende Suárez solle seinen Posten behalten, hieß es. Ronaldo soll unterdessen Vorsitzender des Verwaltungsrates von Real Valladolid werden.

Ronaldo hielt bereits Anteile am ehemaligen US-Proficlub Fort Lauderdale Strikers und zeigte zuletzt sein Interesse, einen Verein in England oder Spanien zu übernehmen. «Ich will etwas Innovatives machen. Ich denke, ich bin für diese Herausforderung bereit», hatte «O Fenómeno» einmal der brasilianischen Zeitung «Folha» gesagt.

Ronaldo spielte in Europa unter anderem für PSV Eindhoven, Real Madrid, den FC Barcelona, Inter Mailand und den AC Mailand. Er beendete seine Profikarriere 2011 bei Corinthians Sao Paulo.

Nach zwei Unentschieden und einer Niederlage belegt Neuling Valladolid in der spanischen Meisterschaft nach drei Spieltagen derzeit nur Platz 16.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert