zur Navigation springen

Früheres Urteil aufgehoben : Benzema erringt in Sextape-Affäre Erfolg vor Gericht

vom

Der französische Fußballstar Karim Benzema hat in der Sextape-Erpressungsaffäre einen Sieg vor Gericht errungen.

Das oberste französische Gericht hob am 11. Juli ein früheres Urteil auf, mit dem die bisherigen Justiz-Ermittlungen gegen den Stürmer von Real Madrid gebilligt worden waren. Das Verfahren wird nun vor dem Pariser Berufungsgericht neu aufgerollt, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete.

«Falls die Ermittlungskammer der Entscheidung des Kassationsgerichts folgt, hat sie keine andere Wahl, als die Gesamtheit des Verfahrens zu annullieren», sagte Benzemas Anwalt Patrice Spinosi. Wegen einer Verwicklung in die Affäre hatte Benzema die Europameisterschaft 2016 im eigenen Land verpasst. Er wird verdächtigt, bei der Erpressung des französischen Mittelfeldspielers Mathieu Valbuena als Komplize agiert zu haben. Dieser hatte im Juni 2015 einen Anruf bekommen, bei dem ihm mit der Veröffentlichung eines intimen Videos gedroht wurde.

Die Verteidiger hatten vor Gericht beklagt, dass ein Polizist sich damals als Emissär Valbuenas ausgegeben hatte. Benzema sei zufrieden mit der Entscheidung des Kassationsgerichts, erklärte Sylvain Cormier, ein weiterer Anwalt des Fußballers, der Agentur. «Aber wir vergessen nicht, dass der wichtigste Kampf der Beweis seiner Unschuld ist. Karim Benzema hat sich in dieser Sache absolut nichts vorzuwerfen.»

Bericht in der Online-Ausgabe der Sportzeitung L'Equipe - Französisch

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2017 | 16:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert