zur Navigation springen

Fußball : Arsenal und ManUnited im englischen Liga-Pokal weiter

vom

Ohne Mesut Özil, dafür aber mit den beiden deutschen Nachwuchsfußballern Serge Gnabry und Thomas Eisfeld ist der FC Arsenal in die vierte Runde des englischen Liga-Pokals eingezogen.

Die Gunners gewannen am Mittwochabend bei Ligakonkurrent West Bromwich Albion mit 4:3 im Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten hatte es 1:1 (0:0) gestanden. In der Verlängerung waren keine Tore gefallen. Den entscheidenden Elfmeter verwandelte Nacho Montreal, zuvor hatte Gnabry verschossen.

In der 61. Minute war dem 20 Jahre alten ehemaligen Dortmunder Eisfeld das 1:0 gelungen. Zehn Minuten später glich West Brom aus. Innenverteidiger Per Mertesacker war einer der wenigen Stammkräfte, die Arsenal-Coach Arsène Wenger aufgeboten hatte. In der vierten Runde erwarten die Gunners den FC Chelsea.

Auch Manchester United ist weiter. Im Topspiel der dritten Runde gewann der Rekordmeister gegen den FC Liverpool 1:0 (0:0). Den Siegtreffer für die Reds erzielte Javier Hernandez (46.).

Bei den Gästen war Luis Suarez nach seiner Zehn-Spiele-Sperre erstmals in dieser Saison wieder dabei. Er hatte seine beste Szene in der zweiten Hälfte, als ein Freistoß von ihm an die Latte klatschte. ManUnited-Coach David Moyes konnte nach dem Erfolg im Old Trafford aufatmen. Zuletzt war seine Mannschaft im Stadtderby bei ManCity noch mit 1:4 unter die Räder gekommen.

Für Titelverteidiger Swansea City und seinen deutschen Ersatzkeeper Gerhard Tremmel ist der Wettbewerb überraschend zu Ende. Die Waliser mussten beim Zweitligisten Birmingham eine 1:3 (0:0)-Pleite hinnehmen. «Was soll man über diese Leistung sagen? Da muss ich erst mal eine Nacht drüber schlafen», twitterte Tremmel, der gewöhnlich nur im Liga-Pokal regelmäßig eingesetzt wird. Stoke City schaffte indes den Sprung in die nächste Runde. Die Mannschaft des deutschen Innenverteidigers Robert Huth siegte beim Drittligisten Tranmere mit 2:0 (1:0).

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2013 | 23:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen