Premier League : Arsenal gewinnt deutlich - Agüero schießt Man City zum Sieg

Mesut Özil feiert mit dem FC Arsenal den ersten Sieg in 2018.
Foto:
1 von 3
Mesut Özil feiert mit dem FC Arsenal den ersten Sieg in 2018.

Der FC Arsenal begeistert beim 4:1 gegen Crystal Palace. Doch bei den Gunners dreht sich alles um mögliche Transfers. Manchester United müht sich zum Sieg und hofft auf Alexis Sanchez. Pep Guardiola denkt an den Titel. David Wagner steckt mit Huddersfield im Abstiegskampf.

shz.de von
21. Januar 2018, 14:00 Uhr

Wahrscheinlich hätte Arsène Wenger lieber nur über das hervorragende Spiel seiner Mannschaft gesprochen statt über Pierre-Emerick Aubameyang.

Doch nach dem furiosen 4:1 (4:0) des FC Arsenal gegen Crystal Palace war vor allem die mögliche Verpflichtung des Dortmunder Stürmers ein Thema. «Kein Kommentar dazu», sagte Wenger, der sich auch zu einem kolportierten Tauschgeschäft mit Olivier Giroud wortkarg gab. «Wir sind mit Dortmund an überhaupt keinem Punkt. Gar nicht.»

Gegen Palace brauchten die Gunners keinen Aubameyang. Weltmeister Mesut Özil präsentierte sich in Topform. Nacho Monreal (6. Minute), Alex Iwobi (10.), Laurent Koscielny (13.) und Alexandre Lacazette (22.) sorgten mit ihren Toren für den ersten Sieg des Jahres und beendeten vorerst die Arsenal-Krise. «Wir haben den Fußball gespielt, den wir spielen wollen», freute sich Wenger. «Es ist menschlich, dass man in der zweiten Hälfte nicht ganz denselben Antrieb hat.»

Die Zeitung «Telegraph» sah beim Tabellensechsten «Hoffnung auf Leben nach Alexis Sanchez». Der Stürmer wurde bereits am Samstag in Manchester gesichtet. Im Gegenzug steht der frühere BVB-Profi Henrich Mchitarjan vor dem Wechsel von Manchester United nach London. «Eins passiert nur, wenn das andere auch passiert», stellte Wenger klar.

Rekordmeister Man United mühte sich unterdessen auswärts beim FC Burnley zu einem 1:0 (0:0). «Das ist immer schwer hier», räumte Coach José Mourinho ein. Den entscheidenden Treffer für den Tabellenzweiten erzielte Anthony Martial (54). Mourinho äußerte sich anschließend zuversichtlich in Sachen Sanchez. «Ich denke, wir sind ganz, ganz nah dran», sagte er. «Unsere Leute tun absolut alles, was sie können.»

Zuvor hatte Manchester-City-Coach Pep Guardiola verraten, dass sein Club Abstand von der Verpflichtung genommen hatte, weil Sanchez' hohe Forderungen das Gehaltsgefüge gefährdet hätten. Beim 3:1 (1:0) des Tabellenführers gegen Newcastle United gelang Sergio Agüero ein Hattrick. «Wenn jemand glaubt, das Titelrennen sei noch offen, macht er sich was vor», stellte die Zeitung «Manchester Evening News» fest. Und Guardiola rechnete: «Wir brauchen noch zehn Siege, um Meister zu werden, und wir werden versuchen, noch mehr Punkte zu holen.»

Aufsteiger Huddersfield Town holte zuletzt zu wenig Punkte und steckt im Abstiegskampf. Gegen Stoke City mit dem neuen Trainer Paul Lambert unterlagen die Terriers mit 0:2 (0:0) und waren am Samstag nur drei Punkte von der Abstiegszone entfernt. Coach David Wagner war bedient. «Ich muss akzeptieren, wo wir in der Tabelle stehen», erklärte er. «Wir wissen, dass wir mehr Punkte sammeln müssen, um zu überleben.»

Meister Chelsea siegte trotz einiger namhafter Ausfälle mit 4:0 (2:0) bei Brighton & Hove Albion. Eden Hazard (3./77.), Willian (6.) und Victor Moses (89.) trafen gegen den Aufsteiger. «Wir sind mit einigen Sorgen ins Spiel gegangen, wegen Verletzungen und Sperren», betonte Trainer Antonio Conte, «aber die Antwort des Teams war großartig.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert