zur Navigation springen

Ancelotti will Real Madrid offensiv spielen lassen

vom

Madrid (dpa) - Mit Aufregung bereitet sich Real Madrids neuer Trainer Carlo Ancelotti auf sein Debüt in der spanischen Fußball-Liga am Sonntag daheim gegen Betis Sevilla vor.

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 06:55 Uhr

Madrid (dpa) - Mit Aufregung bereitet sich Real Madrids neuer Trainer Carlo Ancelotti auf sein Debüt in der spanischen Fußball-Liga am Sonntag daheim gegen Betis Sevilla vor.

«Für mich ist es etwas Besonderes, es ist normal, dass ich aufgeregt bin», sagte der 54-jährige Italiener in Madrid. Nicht nur gegen Betis wolle er das Team um Stürmerstar Cristiano Ronaldo und die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira offensiv spielen lassen, versicherte Ancelotti.

«Wir wollen auf Offensivspiel setzen. Meine Erfahrungen bei Mailand, Chelsea und Paris Saint-Germain waren immer gleich. Alle diese Teams haben offensiv gespielt, weil es bei solchen Vereinen so sein muss. Ich glaube nicht, dass ich jetzt hier anders verfahren werde, wo ich doch so hervorragende Spieler habe», sagte der Mann, der als Coach bereits in Italien, England und Frankreich Liga-Titel gewann. Das Ambiente innerhalb des Teams sei «sehr, sehr gut».

Erzrivale und Titelverteidiger FC Barcelona, der ebenfalls am Sonntag mit seinen Stars um Lionel Messi und Neymar gegen UD Levante vor eigenem Publikum in die Liga startet, lobte Ancelotti in höchsten Tönen. «Das ist eine sehr starke Mannschaft mit Spielern, die viel Qualität haben», sagte er. Er schließe aber nicht aus, so der Italiener, dass auch andere Teams - wie etwa Atlético Madrid - in den Titelkampf der Primera División eingreifen.

Die Elf für das Spiel gegen Betis gab der Trainer zunächst nicht bekannt. Von den wahrscheinlichen Stammspielern fehlen bei den «Königlichen» zum Ligastart wegen Verletzung Mittelfeldmann Xabi Alonso und der französische Innenverteidiger Raphael Varane.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen