Regeländerung im Tennis : Keine Endlos-Spiele mehr: Wimbledon führt Tiebreak im fünften Satz ein

Das Spiel zwischen John Isner (l) und Niclas Mahut wird wohl nun als längstes der Geschichte von Wimbledon in den Geschichtsbüchern stehen bleiben. 2010 standen beide über elf Stunden auf dem Platz. Endstand: 4/:6/6:3/6:7/7:6/70:68 für den US-Amerikaner Isner.
Das Spiel zwischen John Isner (l) und Niclas Mahut wird wohl nun als längstes der Geschichte von Wimbledon in den Geschichtsbüchern stehen bleiben. 2010 standen beide über elf Stunden auf dem Platz. Endstand: 4/:6/6:3/6:7/7:6/70:68 für den US-Amerikaner Isner.

Wimbledon bricht mit der Tradition und führt im fünften Satz ein Tiebreak ein. Das wird besonders John Isner freuen.

Avatar_shz von
19. Oktober 2018, 16:19 Uhr

London | Das Traditionsturnier in Wimbledon führt im kommenden Jahr einen Tiebreak im fünften Satz ein. Das teilten die Organisatoren des Rasen-Tennisturniers am Freitag mit. So soll künftig im entscheidenden Durchgang bei einem Stand von 12:12 nicht mehr weitergespielt werden, bis einer der beiden Profis zwei Punkte Vorsprung hat. Wimbledon ist damit nach den US Open das zweite der vier Grand-Slam-Turniere, das den Tiebreak im fünften Satz einführt. In New York wird dieser jedoch beim Stand von 6:6 ausgetragen.

Bei den Australian Open und den French Open wird zum bitteren Ende gespielt

Bei den Australian Open und den French Open wird an der bisherigen Regelung festgehalten. In diesem Jahr hatte sich der Südafrikaner Kevin Anderson im Halbfinale im zweitlängsten Wimbledon-Match der Geschichte nach sechs Stunden und 36 Minuten mit 26:24 im fünften Satz gegen John Isner aus den USA durchgesetzt und anschließend eine Regeldebatte angestoßen. 2010 endete das Match zwischen Isner und dem Franzosen Nicolas Mahut nach drei Tagen und einer Spielzeit von mehr als elf Stunden mit 70:68 im fünften Durchgang.

Boris Becker findet die Entscheidung gut

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

"Wir glauben, dass die Zeit reif ist, den Tiebreak einzuführen bei Matches, die nicht zu einem vernünftigen Zeitpunkt im entscheidenden Satz beendet sind", sagte Philip Brook, der Vorsitzende des All England Lawn Tennis and Croquet Clubs, in der Mitteilung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen