Nations League : Während Jürgen Klopp ätzt, schürt Joachim Löw Vorfreude auf Klassiker

Joachim Löw freut sich auf die Klassiker gegen die Niederlande und Frankreich.
Joachim Löw freut sich auf die Klassiker gegen die Niederlande und Frankreich.

5000 Fans dürfen dabei sein, wenn Bundestrainer Joachim Löw die Vorbereitung auf die Nations-League-Spiele startet.

Avatar_shz von
09. Oktober 2018, 06:37 Uhr

Berlin | Trotz der WM-Nachwehen und der schwierigen sportlichen Situation will Joachim Löw bei den Fußball-Anhängern die Vorfreude auf die nächsten Auftritte des gestürzten Weltmeisters schüren. "Auf solche Paarungen kann man sich doch nur freuen, sie sind Leckerbissen – für die Spieler und die Fans", sagte der Bundestrainer über die Partien gegen die Niederlande am Sonnabend und gegen Weltmeister Frankreich am kommenden Dienstag.
 

Die Trainer lässt Löw bei seiner Aufzählung offensichtlich bewusst außen vor. Diese müssen nämlich auf ihre Stars in den Vereinen verzichten, eine angemessene Vorbereitung auf das kommende Ligaspiel ist nicht möglich. "Jetzt gehen die Spieler zur Nations League, was der sinnloseste Wettbewerb in der Welt des Fußballs ist", betonte Coach Jürgen Klopp vom FC Liverpool. "Jetzt musst du die Nationaltrainer von irgendwelchen Ländern anrufen und fragen: 'Kannst du die Spieler draußen lassen?' Und er sagt: 'Ich bin auch unter Druck.'"

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Dem Bundestrainer dürfte das herzlich egal gewesen sein. Am Dienstagmittag versammelt Löw seine 21 berufenen Spieler für die anstehenden Nations-League-Spiele in den Niederlanden und Frankreich im Teamhotel am Berliner Tiergarten. Am frühen Abend bittet er zum ersten Training. Erstmals seit über vier Jahren dürfen im eigenen Land Fans wieder live beim Üben zuschauen.

"Wir wollen zeigen, dass die deutsche Nationalmannschaft die deutschen Fans begeistern kann", erklärte Bayern-Profi Thomas Müller. 2500 der insgesamt 5000 Freikarten für die öffentliche Übungseinheit im Amateurstadion von Hertha BSC wurden über den Berliner Fußball-Verband (BFV) insbesondere an Kinder- und Jugendmannschaften verteilt. Die zweite Hälfte war über die DFB-Tickethotline in wenigen Stunden vergeben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Nach dem Dortmunder Marco Reus mussten auch der Leverkusener Kai Havertz (beide Knieblessur) und Antonio Rüdiger vom FC Chelsea (Leistenprobleme) für den Länderspiel-Doppelpack absagen. Dafür kehrt Mittelfeldspieler Emre Can von Juventus Turin in den DFB-Kader zurück. "Die Ergebnisse werden richtungsweisend für das Abschneiden in unserer Nations-League-Gruppe sein. Sowohl gegen die Niederlande als auch gegen Weltmeister Frankreich geht es zudem immer auch um viel Prestige", sagte Löw.

"Die Stadien werden voll sein"

Nach drei Trainingstagen fliegt der DFB-Tross nach Amsterdam, wo am Samstag Teil eins der Nations-League-Aufgabe wartet. Drei Tage später steht in Paris das Duell mit Weltmeister Frankreich an. "Die Stadien werden voll sein mit Fans, die jeweils ihre Heimmannschaft anfeuern werden. Und natürlich wissen wir, was beide Teams auf dem Platz zu leisten imstande sind. Ich bin aber überzeugt davon, dass uns dies zusätzlich anspornen wird", erklärte der Bundestrainer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen