Virales Video : Vater schubst Sohn beim Fußball – und das Internet spielt verrückt

Kuriose Szene aus dem britischen Jugendfußball.
Kuriose Szene aus dem britischen Jugendfußball.

Ein offenbar etwas übermotivierter Vater eines Fußball spielenden Kindes sorgt derzeit für Lacher im Internet.

Avatar_shz von
09. November 2018, 12:26 Uhr

Hamburg | Es ist sicherlich der Traum vieler Väter, die ein Fußball spielendes Kind haben: Der Nachwuchs hat Spaß am Spiel mit dem runden Leder, ist bestenfalls mit einem gesegneten Talent ausgestattet und brilliert auf dem Fußballplatz bereits in jungen Jahren.

Die Realität sieht meist etwas schlichter aus. Beispielsweise so, wie sie jetzt in einem Video zu sehen ist, das im Internet kursiert. Entstanden ist die Aufnahme in Wales während des Juniorenspiels zwischen Bow Street FC und Ysgol Llanilar: Zu sehen ist, wie der Spieler der angreifenden Mannschaft auf das gegnerische Tor schießt. Problem: Der kleine Knirps im Kasten des gegnerischen Teams steht gedankenverloren jenseits des Pfostens und sieht deshalb den herannahenden Ball nicht.

Zum Kaputtlachen: Frankfurts Danny da Costa interviewt sich selbst

Was dann passiert, ist kurios: Ein neben dem Tor stehender Erwachsener, verschiedenen Medienberichten zufolge handelt es sich um den Vater des Torhüter-Knirpses, tritt auf das Spielfeld und verpasst dem Torhüter einen Schubs, so dass dieser zu Boden geht und mit einer "Parade" den Ball abwehren kann.

Blöd nur, dass ein gegnerischer Angreifer den Abstauber dann doch noch versenkt. Der Papa kann's kaum glauben und wendet sich wild gestikulierend und abwinkend von Tor und Sohnemann ab.

Das Video wurde bereits über zwölf Millionen Mal angesehen. Schauen Sie selbst:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen