Unfall beim Spiel in Aue : Nach Sturz: Verunglückten HSV-Fan hat Krankenhaus verlassen

Der Fan wurde direkt mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.
Der Fan wurde direkt mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Der Fan sollte am Montag nach Hause gebracht werden, müsse sich aber weiter in ärztliche Behandlung begeben.

Avatar_shz von
11. November 2018, 12:30 Uhr

Aue | Der in Aue verunglückte Fan des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV hat nach Angaben des Clubs das Krankenhaus verlassen. Er sollte am Montag nach Hause gebracht werden, müsse sich aber weiter in ärztliche Behandlung begeben, teilte der Verein nach Rückmeldung aus dem Fanclub des Anhängers mit. Der Anhänger war beim Spiel der Hanseaten am Samstag beim FC Erzgebirge Aue (3:1) kurz vor dem Abpfiff der Partie vom Zaun des Gästeblocks etwa fünf Meter in die Tiefe gestürzt. Dabei war er zuerst mit dem Kopf auf den Betonboden im Stadioninnenraum aufgekommen. Der Mann war mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Fan war zunächst künstlich beatmet worden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Wahrscheinlich sei die Wirbelsäule des Mannes bei dem Sturz nicht verletzt worden, hieß es. Inwieweit der Kopf und der sonstige Bewegungsapparat geschädigt wurden, konnte man noch nicht sagen. Laut dem Hamburger SV gehört der Anhänger keiner Ultra-Fangruppe an.

"Wir wünschen dem Fan gute Besserung und hoffen, dass es nicht dramatisch endet", hatte HSV-Trainer Hannes Wolf schon am Samstag unmittelbar nach Bekanntwerden des Unfalls gesagt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen