Schrei nach Hilfe : Nach Nazi-Skandal: Chemnitzer FC fühlt sich "im Stich gelassen"

shz+ Logo
Beim letzten Heimspiel gedachte der Chemnitzer FC dem umstrittenen Fan Thomas Haller.
Beim letzten Heimspiel gedachte der Chemnitzer FC dem umstrittenen Fan Thomas Haller.

Regionalligist Chemnitzer FC hat nach den skandalösen Vorfällen beim letzten Heimspiel die Politik um Hilfe gebeten.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
14. März 2019, 16:23 Uhr

Chemnitz | Nach den umstrittenen Vorkommnissen beim Chemnitzer FC mit einer Trauerbekundung für einen toten rechtsextremen Fan haben Vereinsverantwortliche Hilfe und Unterstützung erbeten. "Wir fühlen uns im Stich ...

tmiCznhe | chNa ned tuntitnemesr ssnoimrVkoenm bime nirtmezheC FC imt eenir arnuTukrndbeeug rüf neien otent enetestchemrrx Fan bahen hetwcanstorinierreVvel ieHfl ndu utnnserüztUtg neeetbr. W"ri hülefn uns im ihStc negelsa.s lelA häzernle ,snu swa iwr utn slnleo. eAbr laelni nneknö irw das icthn hnafc,fse" aetsg dre parvtsrtndooS des cäsicshnhes eßRgnoill,eugatsinlib-laF Tahmso tzobk,ioS hacn begannA rde Firene" ePsrse" bie rinee skPofesnrzernee ma raestnDg.on

ahNc Szadl-nkiaNa ni ize:mthnC eztJt sirthcp rSremüt enDali rFanh

"rWi sind llea nkeei ztemnr,ehiC iwr onmkem lela vno adenwors ehr. Wri cheurbna fHlei der tii,koPl rde Sponenors dun red ,"aFsn tebnteo obtiSkoz. Im Sdntoai red eemChnirzt awr se ma tgmsaaS uz reein ekbrnurueuTadng ürf eienn Fan nekomme,g erd als derMtenrgbüi reeni eleeamhnig enrhctemxsrete soOiiagrtnna gtl.a eWi izbkotoS rietew e,ltreräk ewedrn tnisahsceg red ainouiStt ikene äehecGspr rübe reterägV tmi prlieSne etgrüf.h Ic"h heba rdeztei ekine mer.egntuA iDe gnJus ön,her asds ise ebi eimne reaVzi-Nien p.seile"n

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen