Nach Satzungsänderung : Medienbericht: Hannover 96 droht drastischer Punktabzug und Lizenzentzug

96-Boss Martin Kind nahm im September eine Satzungsänderung vor. Das könnte für den Verein schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen.
96-Boss Martin Kind nahm im September eine Satzungsänderung vor. Das könnte für den Verein schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen.

Die Satzungsänderung, die 96-Boss Martin Kind vorgenommen hatte, soll gegen die 50+1-Regel verstoßen.

Avatar_shz von
28. November 2018, 14:05 Uhr

Hannover | Die Satzungsänderung, die Hannover 96-Präsident Martin Kind im September vorgenommen hatte, könnte für den Klub laut Sport Bild einen Punktabzug in zweistelliger Höhe zur Folge haben. Auch der Verlust der Profi-Lizenz drohe den Niedersachsen demnach.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Satzungsänderung verstößt gegen die 50+1-Regel, berichtet das Magazin – die Deutsche Fußballliga (DFL) hätte Kind bereits über die drohenden Strafen unterrichtet. Hätte 96 bereits vor der Saison die Satzungsänderung vorgenommen, hätte die DFL dem Verein von Vornherein keine Lizenz für den Profi-Bereich erteilt, heißt es in dem Bericht weiter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Sollte die Satzungsänderung nicht widerrufen werden, soll Letzteres zur kommenden Saison erfolgen. Wenn dieser Fall tatsächlich eintritt, müsste Hannover 96 in der neuen Spielzeit in der Regionalliga starten. Angesichts von nur neun Punkten aus zwölf Saisonspielen wäre der angedrohte zweistellige Punktabzug zur laufenden Serie wohl zudem gleichbedeutend mit einem Abstieg in die 2. Bundesliga.

Lesen Sie auch: So verrückt jubelt José Mourinho über den späten Manu-Siegtreffer

Laut Sport Bild soll die Strafe erst nach der Entscheidung des Schiedsgerichtes über die Beschwerde von Kind gegen seinen verweigerten Ausnahmeantrag von der 50+1-Regel erfolgen. Für Februar des kommenden Jahres wird ein Urteil erwartet.

Hannover 96 reagiert mit Pressemitteilung

Hannover 96 reagierte mit einer Pressemitteilung den Bericht der "Sport Bild" wie folgt: "Die Änderung des Gesellschaftsvertrages bei der Hannover 96 KGaA ist begründet und orientiert sich am Regelwerk der Deutschen Fußball-Liga (DFL). Hierzu gibt es einen Schriftverkehr mit der DFL, und es werden Gespräche geführt. Ziel ist die Stabilität und der Erhalt der Substanz von Hannover 96. Weitergehende Entscheidungen erwarten wir nicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen