Kritik am "Fußballgott" : Ex-Schiedsrichter ätzt gegen Ibrahimovic: "Er ist ein sehr nerviger Typ"

Zlatan Ibrahimovic entzückt immer wieder die Fußballfans, ist aber auch eine streitbare Person auf dem Platz.
Zlatan Ibrahimovic entzückt immer wieder die Fußballfans, ist aber auch eine streitbare Person auf dem Platz.

Genie und Wahnsinn liegen bei Zlatan Ibrahimovic immer eng beieinander. Jetzt packt ein Ex-Referee aus.

Avatar_shz von
13. November 2018, 11:16 Uhr

Los Angeles/London | Sie erinnern sich vielleicht an einen französischen Schiedsrichter namens Tony Chapron? Er war der Schiedsrichter, der im Januar 2018 weltweit für Schlagzeilen sorgte, als er in der französischen Ligue 1 einem Spieler des FC Nantes ein Bein stellte und diesem danach sogar die Gelb-Rote Karte zeigte.

Der französische Verband sprach gegen den 45-Jährigen damals eine Sperre von drei Monaten und drei weiteren auf Bewährung aus. Chapron kehrte noch einmal kurz in die Ligue 1 zurück, bevor er am Ende der vergangenen Saison seine Karriere beendete. In einer Stellungnahme zu seinem mehr als fragwürdigem Auftritt richtete Chapron eine "Entschuldigung" in Richtung des Spielers Diego Carlos und sprach von einer "ungeschickten Aktion".

Jetzt tauchte der Ex-Schiedsrichter wieder aus der Versenkung auf – und zwar in einem Fußball-Podcast der BBC. Thema darin unter anderem: Superstar Zlatan Ibrahimovic.

Im Video: Schiedsrichter grätscht Spieler um und zeigt Rot

Und Chapron packte über seine Erlebnisse mit dem Schweden aus: Im März 2015 erzielte Ibrahimovic, damals noch in Diensten von Paris St. Germain, einen Hattrick im Spiel gegen Lorient. Chapron leitete diese Partie. Nach dem Schlusspfiff ging "Ibra" zu Chapron, um sich den Spielball zu sichern. Chapron weigerte sich jedoch dem Stürmer das Leder auszuhändigen.

Auch interessant: Warum der BVB in der Bundesliga aktuell das Maß aller Dinge ist

Der Spieler reagierte verständlicherweise wütend. Chapron erklärt im Podcast: "Er kam auf mich zu, schnippte nur mit den Fingern und sagte: 'Der Ball!'. Ich habe vier Töchter und wenn wir zusammen sind und sie etwas fragen und am Ende des Satzes nicht das Wort 'Bitte' kommt, dann gibt es keine Reaktion. Ich denke, es war eine Art Respektlosigkeit. Es ist etwas mit der Gesellschaft nicht in Ordnung, wenn wir die einfachen Dinge wie 'Bitte' und 'Danke' vergessen."

Ibrahimovic im Zwist mit Schiedsrichter Chapron

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Außerdem gab Chapron preis, dass Ibrahimovic immer wieder Ärger auf dem Platz suchte. "Zlatan mag ein Superstar sein, aber das bedeutet nicht, dass er unhöflich zu Schiedsrichtern sein kann. Er ist ein sehr nerviger Typ, dieser Zlatan Ibrahimovic. Nicht nur bei Schiedsrichtern, er beschuldigte immer auch seine Teamkollegen und versuchte Ärger mit seinen Gegnern zu provozieren. Er war ein verrückter Typ. Ich denke, er ist ein fantastischer Spieler, aber auf dem Platz ist er jemand anderes. Und als Schiedsrichter war es sehr schwierig. "

MLS: Ibrahimovic zum besten neuen Spieler gewählt

Indes wurde Zlatan Ibrahimovic nach einer überzeugenden ersten Spielzeit in den USA zum besten neuen Spieler der Saison gekürt. Dies gab die nordamerikanische Profi-Liga MLS am Montag (Ortszeit) bekannt. Der 37-jährige Ibrahimovic, der im März von Manchester United zu LA Galaxy gewechselt war, gewann die Auszeichnung mit mehr als 36 Prozent der Stimmen. In 27 Einsätzen mit den Kaliforniern erzielte er 22 Tore und gab zehn Torvorlagen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Auf dem zweiten Platz der Abstimmung landete der frühere englische Nationalspieler Wayne Rooney mit gut 32 Prozent. Der 33-Jährige kam in seiner Debüt-Saison auf zwölf Treffer und sieben Vorlagen in 20 Einsätzen für DC United. Wahlberechtigt waren sowohl die Verantwortlichen der 23 MLS-Teams als auch Spieler und Medienvertreter.

mit dpa-Material

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker