Mitten in der Nacht : Erdogan lässt Fußball-Fan von der Polizei aus dem Bett holen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist großer Fan von Basaksehir Istanbul.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist großer Fan von Basaksehir Istanbul.

Der türkische Präsident Erdogan greift weiterhin rigoros gegen seine Kritiker durch.

Avatar_shz von
17. April 2019, 08:25 Uhr

Istanbul | Ein selbst gepostetes Video auf Twitter kam einem prominenten türkischen Wirtschaftswissenschaftler nun teuer zu stehen. Mustafa Sönmez wurde am Sonntagmorgen in Istanbul festgenommen. Mitten in der Nacht kam die Polizei und holte ihn aus dem Bett, wie die "Bild" berichtet. Ihm droht nun eine Verfahren wegen Präsidenten-Beleidigung.

Auch interessant: Gericht weist Böhmermanns Klage gegen Merkel ab

Hintergrund der Geschichte: Auch Wochen nach der Kommunalwahlen in der Türkei gibt es in Istanbul noch keinen neuen Bürgermeister. Ekrem Imamoglu von der oppositionellen CHP gilt als der Wahlsieger, doch offiziell ernannt wurde er bis dato noch nicht. Der Grund dafür ist, dass die Partei des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan das Ergebnisse anfechtet und Neuwahlen anfechtet. In Istanbul gilt unter den Bürger Istanbuls aber Imamoglu als rechtmäßiger Sieger der Wahl. Am Wochenende schaute er sich die Spiele der Istanbuler Fußball-Klubs Besiktas, Fenerbahce und Galatasaray live im Stadion an und wurde von den Zuschauern bejubelt.

Erdogan-Gegner bejubeln Besiktas-Sieg

Beim Spiel von Besiktas gegen den Erdogan-Verein Basaksehir riefen die Fans: "Gebt ihm die Ernennungsurkunde. Gebt ihm die Ernennungsurkunde. Gebt ihm die Ernennungsurkunde." Auch in den anderen Stadien feierten ihn die Fans.

Mustafa Sönmez hatte nach dem 2:1-Sieg von Besikats über Basaksehir ein Video auf Twitter gepostet, dass ihn und andere Fans feiernd in einem Café zeigt, während sie "Auf dich Tayyip! Auf dich Tayyip!", sangen. Daraufhin wurde Mustafa Sönmez noch am Sonntag vorübergehend in Gewahrsam genommen. Nach stundenlangen Verhör wurde der Ökonom wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihm werde die Beleidigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Volksverhetzung vorgeworfen, teilte Mustafa Sönmez später bei Twitter mit.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen