Bundesliga, 9. Spieltag : Dortmund schafft nur Remis gegen Hertha – FC Bayern holt auf

Jubel bei Hertha nach dem entscheidenden Elfmetertor von Salomon Kalou. Foto: imago/nordphoto / Rauch
Jubel bei Hertha nach dem entscheidenden Elfmetertor von Salomon Kalou. Foto: imago/nordphoto / Rauch

Borussia Dortmund kassiert gegen Hertha BSC kurz vor Schluss den Ausgleich. Für Düsseldorf sieht es immer düsterer aus.

Avatar_shz von
27. Oktober 2018, 18:00 Uhr

Berlin | Borussia Dortmund – Hertha BSC 2:2 (1:1)

Borussia Dortmund hat nach den Gala-Wochen einen Dämpfer hinnehmen müssen. Das Team von Trainer Lucien Favre kam am Samstag vor heimischer Kulisse gegen Hertha BSC nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Weil der FC Bayern München 2:1 (1:0) beim FSV Mainz 05 gewann, rückte der Rekordmeister bis auf zwei Zähler an den Spitzenreiter aus dem Revier heran. Tabellenschlusslicht Fortuna Düsseldorf musste sich zu Hause dem VfL Wolfsburg 0:3 (0:1) geschlagen geben. Der FC Augsburg siegte 2:1 (1:0) bei Hannover 96.

Eine knappe halbe Stunde hielt Hertha das 0:0, dann schlug die Dortmunder Offensivabteilung erstmals zu. Mario Götze setzte Jadon Sancho rechts am Fünfmeterraum ein und der 18-Jährige schob den Ball mühelos in der 27. Minute ins Tor.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Berliner kamen zurück und durch Salomon Kalou zum Ausgleich (41.). 20 Spielminuten später schoss Sancho den BVB erneut in Führung. In der Nachspielzeit traf Kalou per Foulelfmeter zum von den Berlinern vielumjubelten 2:2.

Weiterlesen: Hertha-Chaoten attackieren Polizisten in Dortmund: 45 Verletzte

1. FSV Mainz – FC Bayern 1:2 (1:0)

Der FC Bayern machte in Mainz von Beginn an Druck – und ging in der 34. Minute vermeintlich in Führung. Das Tor von Thiago zählte jedoch nicht, weil dem Treffer aus Sicht des Video-Assistenten ein Foul von Robert Lewandowski vorausgegangen war. Leon Goretzkas sehenswertes Tor per Direktabnahme zählte dann aber (39.).

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Nach dem Seitenwechsel kam der FSV durch Jean-Paul Boetius überraschend zum Ausgleich (48.). Das Remis hielt jedoch nur bis zur 64. Minute. Dann traf Thiago für die Münchner, die das 2:1 erfolgreich verteidigten.

Fortuna Düsseldorf – VfL Wolfsburg 0:3 (0:1)

In Düsseldorf brachte Wout Weghorst die Wolfsburger Gäste kurz vor der Pause per Handelfmeter in Führung (41.). Nach einem Freistoß von William hatte Düsseldorfs Rouwen Hennings den Ball mit dem Oberarm berührt. Josip Brekalo (73.) und Daniel Ginczek (80.) entschieden die Partie endgültig zugunsten der Niedersachsen.

Für die Fortuna wird es nach der fünften Niederlage nacheinander am Tabellenende immer schwerer. Das erste Tor des Nachmittags war in Hannover gefallen. Rani Khedira schoss die Gäste in der achten Minute nach vorne. Das Team von Coach Manuel Baum legte nach der Pause nach. Alfred Finnbogason verwandelte einen Handelfmeter souverän zum 2:0 (63.), ehe Hannover durch Ihlas Bebou noch einmal herankam (72.). Es half den 96ern nicht mehr. Der FCA brachte den knappen Vorsprung über die Zeit.

VfB Stuttgart – TSG Hoffenheim 0:4 (0:0)

Stuttgart wehrte sich in Unterzahl nur einen Durchgang effektiv gegen die Hoffenheimer Offensive – Emiliano Insua hatte bereits in der achten Minute die Rote Karte gesehen. Nach dem Seitenwechsel schlug 1899 viermal binnen 13 Minuten zu. Joshua Brenet in der 48. Minute, Joelinton (51.) und zweimal Ishak Belfodil (57./60.) sorgten für klare Verhältnisse. Bei Weinzierls VfB-Premiere hatte sein Team vergangene Woche 0:4 gegen Borussia Dortmund verloren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen