Champions League Kompakt : Kuriose Karten-Aktion in Leverkusen – Guardiola schickt Feldspieler ins Tor

Wild ging es im Strafraum von Atlético Madrid zu.
Wild ging es im Strafraum von Atlético Madrid zu.

Während Bayern München im Achtelfinale der Champions League steht, wahrt Bayer die Minimalchance aufs Weiterkommen.

Avatar_shz von
06. November 2019, 23:03 Uhr

München/Leverkusen | Bayer Leverkusen hat in der Fußball-Champions-League am vierten Spieltag die ersten Punkte geholt und seine kleine Chance auf das Erreichen des Achtelfinals gewahrt. Die Werkself bezwang am Mittwoch Atlético Madrid mit 2:1 (1:0) und hat nun als Gruppenvierter vier Punkte Rückstand auf die zweitplatzierten Spanier. Ein Eigentor von Thomas (41.) und ein Treffer von Kevin Volland (55.) besiegelten den Bayer-Sieg. Alvaro Morata konnte nur noch verkürzen (90.+4). Zuvor hatte der Leverkusener Nadiem Amiri noch die Rote Karte gesehen (84.).

Der FC Bayern München hatte vorzeitig das Achtelfinale erreicht. Nach einem 2:0 (0:0)-Arbeitssieg gegen Olympiakos Piräus am Mittwoch ist dem deutschen Fußball-Rekordmeister schon nach dem vierten der sechs Gruppenspiele der Einzug in die K.o.-Phase nicht mehr zu nehmen. Im ersten Spiel unter Interimstrainer Hansi Flick stellten Top-Torjäger Robert Lewandowski (69. Minute) und Ivan Perisic (88.) mit ihren Treffern den Erfolg sicher. Drei Tage nach der Trennung von Chefcoach Niko Kovac zeigten die Bayern vor 70.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena jedoch über weite Strecken eine schwache Leistung.

Ergebnisse des Abends


Ausrufezeichen des Abends


Hans-Dieter Flick setzte als Interimstrainer des FC Bayern München ein Zeichen: In seinem ersten Spiel setzte er den brasilianischen Starspieler Philippe Coutinho und Mittelfeldchef Thiago auf die Ersatzbank. Neben Javi Martínez standen auch Leon Goretzka und Kingsley Coman im Vergleich zum Spiel gegen Eintracht Frankfurt (1:5) neu in der Startformation. Martínez übernahm in der Innenverteidigung den Platz von Jérôme Boateng.

Eigentor des Abends

Der Moment, als Thomas (am Ball) das Spielgerät ins eigene Tor beförderte.
imago images/Nordphoto
Der Moment, als Thomas (am Ball) das Spielgerät ins eigene Tor beförderte.


Das hatte sich Thomas sicherlich anders vorgestellt: Der Mittelfeldspieler von Atlético Madrid wollte eine Hereingabe mit dem Kopf klären. Zwar erwischte Thomas den Ball im eigenen Strafraum, doch das Spielgerät schlug die völlig falsche Richtung ein und fand den Weg ins eigene Tor. Es war die 1:0-Führung für Bayer Leverkusen.

Kuriosum des Abends


Zur Halbzeit des Spiels Atalanta Bergamo gegen Manchester City wechselte City-Coach Pep Guardiola seinen Keeper Ederson zur Halbzeit gegen Claudio Bravo aus. Dieser wiederum sah in der 81. Minute die Rote Karte wegen einer Notbremse. Somit musste Manchesters Feldspieler Kyle Walker zwischen die Pfosten. In den letzten zehn Minuten hielt er den Kasten der Engländer sauber.

Schiedsrichter des Abends


Gleich vier Gelbe Karten (!) verteilte Schiedsrichter Damir Skomina im Spiel zwischen Bayer Leverkusen gegen Atlético Madrid zeitgleich. Nach einer Rudelbildung im Strafraum der Spanier holte sich Skomina Jonathan Tah, Karim Bellarabi (beide Leverkusen), Alvaro Morata und Jan Oblak (beide Madrid) zu sich heran und zeigte dem Quartett die Gelbe Karte (79.).

Fehlschuss des Abends

Gabriel Jesus vergab die Chance zum 2:0 für Manchester City gegen Atalanta Bergamo.
imago images/Insidefoto
Gabriel Jesus vergab die Chance zum 2:0 für Manchester City gegen Atalanta Bergamo.


Gabriel Jesus hatte im Spiel bei Atalanta Bergamo in der 43. Minute die große Chance, Manchester City vom Punkt aus zwischenzeitlich mit 2:0 in Führung zu bringen. Allerdings sahen die Zuschauer in Mailand wohl einen der schlechtesten Elfmeter in der Geschichte des Fußballs. Der Brasilianer schob den Ball langsam, flach und deutlich am Pfosten vorbei. Eine Szene, die Gabriel Jesus sicherlich gerne schnell vergessen würde.

Patzer des Abends


Einen Albtraum erlebte Guilherme am Mittwochabend. In der vierten Minute kassierte der Torwart von Lokomotive Moskau gegen Juventus Turin ein skurriles Gegentor. Cristiano Ronaldo schoss aus rund 30 Meter Torentfernung direkt in die Arme von Guilherme, doch anstatt den Ball aufzunehmen, kullerte die Kugel durch die Beine des Keepers. Am Ende drückte sogar noch Aaron Ramsey den Ball, der ohnehin ins Tor gerollt wäre, über die Linie zum zwischenzeitlichen 1:0 für Juventus Turin. In der Folge war Guilherme ein sicherer Rückhalt für sein Team.

Frühstarter des Abends


Nicht lange fackeln: Das dürfte das Motto der Königlichen gegen Galatasaray Istanbul gewesen sein. Bereits nach 14 Minuten führte Real Madrid im heimischen Santiago Bernabéu mit 3:0 gegen die Türken. Rodrygo (4., 7.) und Sergio Ramos vom Punkt führten die Königlichen auf die Siegerstraße.

Gefühlsausbruch des Abends

Die Fans von Lokomotive Moskau feierten das 1:1 gegen Juventus Turin frenetisch.
imago images/ITAR-TASS
Die Fans von Lokomotive Moskau feierten das 1:1 gegen Juventus Turin frenetisch.


Lokomotive Moskau ging als krasser Außenseiter in die Heimpartie gegen Juventus Turin. Umso lauter wurde es in der heimischen RZD-Arena, als Aleksey Miranchuk zum 1:1 nach zwölf Minuten ausglich. Sogar Lok-Trainer Yuri Semin, der wahrlich nicht für seine Gefühlsausbrüche bekannt ist, feierte an der Seitenlinie ausgiebig. Kurz vor Schluss kassierten die Russen noch das 1:2 durch Douglas Costa.

Spieler des Abends


Rodrygo markierte im Dress von Real Madrid drei Tore beim 6:0 gegen Galatasaray Istanbul. Bemerkenswert: Der königliche Angreifer ist gerade einmal 18 Jahre alt. Diesen Abend wird der Youngster so schnell nicht vergessen.

Tweets des Abends

Bayern München - Olympiakos Piräus





Bayer Leverkusen - Atlético Madrid




mit dpa-Material

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen