Offenes Interview : Nationalspieler Boateng warnt vor AfD und spricht über Umgang mit Özil

Hat selbst Erfahrung mit Fremdenfeindlichkeit machen müssen: Jérôme Boateng.
Hat selbst Erfahrung mit Fremdenfeindlichkeit machen müssen: Jérôme Boateng.

Boateng hat bereits häufig Fremdenfeindlichkeit zu spüren bekommen.

Avatar_shz von
11. November 2018, 15:03 Uhr

Berlin | Für Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng ist der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit die wichtigste gesellschaftliche Aufgabe in Deutschland. Das sagte der 30-Jährige der "Welt am Sonntag" und ergänzte: "Dass die AfD bei den Wahlen zuletzt so viele Stimmen bekommen hat, zeigt, dass leider nicht alles in die richtige Richtung geht. Da müssen wir alle aufpassen." 2016 hatte der AfD-Politiker Alexander Gauland mit dem Satz empört, die Leute wollten den dunkelhäutigen Boateng nicht als Nachbarn haben.

Erfahrung mit Rassismus

"Der Umgang mit Menschen mit Migrationshintergrund ist sicher eine der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft derzeit", sagte der Profi des FC Bayern. "Und der Kampf gegen Rassismus, denn leider bekomme auch ich den weiterhin zu spüren." Bei Auswärtsspielen in der Bundesliga machen manche Zuschauer in seine Richtung Affenlaute oder brüllen "Scheißneger" auf den Platz, wie Boateng erzählte.

Weiterlesen: Boateng über Rassismus-Erlebnisse: "Irgendwann hab' ich angefangen zu heulen"

Zugleich bekräftigte Boateng, dass die Auswahl während und nach der missratenen WM in der Causa Mesut Özil Fehler gemacht habe. Der Profi war von manchen Leuten – zumeist mit rechtspopulistischem Umfeld – als Schuldiger für das Turnier-Aus identifiziert und beleidigt worden. Özil trat aus dem DFB-Team zurück und beklagte Rassismus. Von Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff und DFB-Chef Reinhard Grindel fühlte er sich nicht gegen diese Anschuldigungen verteidigt.

"Hätten mehr für Mesut tun können"

Weiterlesen: Zahlen lügen nicht: Wo Mesut Özil der Nationalmannschaft besonders fehlt

"Ich glaube, dass wir da mehr hätten machen können", sagte Boateng. "Das wäre nicht so schwierig gewesen. Die schwedische Mannschaft hat sich nach Beleidigungen gegen einen ihrer Spieler in einem gemeinsamen Video gegen Rassismus starkgemacht. Das fanden viele bei uns in der Mannschaft gut, ich hatte beim Ansehen des Videos Gänsehaut. Leider wurde bei uns nicht über solch eine Aktion gesprochen, im Nachhinein hätten wir mehr für Mesut tun können."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen