zur Navigation springen

Zehn Polizisten verletzt : 1860 München stürzt in 3. Liga - Randale beim Regensburger Aufstieg

vom

„Löwen“-Fans sorgen beim 0:2 gegen Regensburg fast für einen Abbruch.

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2017 | 07:07 Uhr

München | Die Aufstiegsgesänge der rund 7000 Fans von Jahn Regensburg taten allen beim abgestürzten TSV 1860 München richtig weh. „Nie mehr 3. Liga!“, riefen die Jahn-Anhänger mit Inbrunst, während vor ihnen die Regensburger Fußball-Profis ausgelassen in roten Aufsteiger-Shirts auf dem Rasen der Münchner Arena tanzten.

Der Außenseiter aus der Oberpfalz hat mit einem eindrucksvollen 2:0 (2:0) im Relegations-Rückspiel den Absturz der „Löwen“ in die Drittklassigkeit besiegelt. Das Team von Erfolgstrainer Heiko Herrlich konnte am Dienstagabend vor 62.200 Zuschauern nach einer starken Vorstellung den Durchmarsch von der vierten in die 2. Liga.

Die Partie wurde von randalierenden 1860-Fans überschattet und musste für 15 Minuten unterbrochen werden. „Was da in der Schlussphase abging, das war schon ein bisschen crazy“, sagte der Jahn-Kapitän. Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) musste die Begegnung nach 80 Minuten unterbrechen, weil randalierende Fans aus dem 1860-Block Gegenstände auf den Rasen warfen. Polizeikräfte liefen auf.

Der bei den Fans beliebte Ex-Profi und Nachwuchstrainer Daniel Bierofka lief vor die Nordkurve und versuchte, die Randalierer zu besänftigen. Auch er wurde mit Gegenständen beworfen. Nach einer knappen Viertelstunde ging es zwar weiter, aber immer wieder flogen gegen Gegenstände vor das Jahn-Tor. Zehn Polizisten wurden nach einer ersten Bilanz leicht verletzt. Bereits beim Relegationspiel für die 1. Bundesliga zwischen Eintracht Braunschweig und dem VfL Wolfsburg war es zu Ausschreitungen gekommen.

„Ich bin unendlich traurig, dass wir in diesem Stadion, vor dieser Kulisse, ein so schlechtes Spiel abgeliefert haben“, kommentierte 1860-Kapitän Kai Bülow. Minutenlang saßen die „Löwen“-Profis wie in Schockstarre auf dem Rasen. Der entzauberte Trainer Vitor Pereira blickte ins Leere.

Der Portugiese übernahm die Verantwortung für das sportliche Desaster. Und Pereira deutete an, dass er für einen Neuaufbau in der 3. Liga wohl nicht bereitsteht. „Leider hat es nicht gereicht, die Ziele zu erreichen. Bei mir bleibt ein großer Schmerz, dass das Projekt gescheitert ist“, sagte der Portugiese. Sein ambitioniertes Projekt lautete zum Amtsantritt im Winter: Bundesliga-Aufstieg 2018.

Kolja Pusch (30. Minute) und Marc Lais (40.) sorgten nach dem 1:1 im Hinspiel mit ihren Toren für den Jahn-Erfolg. „Das ist ein schönes Gefühl. Diese Freude, dieses Glück“, schwärmte Herrlich. „Wir waren eine kleine rote Armee, die gegen die großen Löwen nicht aufgeben wollte“, sagte Torhüter Philipp Pentke, ein ehemaliger Sechziger.

 

Die Regensburger spielten groß auf. Beim ersten Tor tunnelte Thommy Gegenspieler Marnon Busch. Die Hereingabe vollendete dann Pusch. Und nach einer Großchance von 1860-Stürmer Christian Gytkjaer zum 1:1, die Jahn-Torwart Pentke vereitelte, schlugen die Gäste im Gegenzug erneut über den linken Flügel zu. Marcel Hofrath flankte - und Lais konnte unbedrängt ins kurze Eck köpfen.

Im Gegensatz zum glücklichen Relegationserfolg gegen Holstein Kiel 2015 gelang den Sechzigern diesmal kein Happy End im Rückspiel. Die teure und namhafte Mannschaft agierte fußballerisch ohne Konzept und hielt dem Druck in dem Alles-oder-nichts-Spiel nicht stand. „Jahn Regensburg war die bessere Mannschaft“, bestätigte auch Pereira.

Nach einem Viertelhjahrhundert sind die „Löwen“ wieder drittklassig. Das sportliche Debakel stellt die Zukunft des deutschen Meisters von 1966 komplett infrage. Der Verein ist unter dem jordanischen Investor Hasan Ismaik am Tiefpunkt angelangt. Ein totaler Neuaufbau ist nötig.

Der neue Geschäftsführer Ian Ayre war beim wichtigsten Spiel der Saison nicht im Stadion. Präsident Peter Cassalette trat noch am späten Abend zurück. Der Verein teilte gleichzeitig den Rückzug von Geschäftsführer Ian Ayre mit. Durch den Abstieg der Profis steigt auch die zweite 1860-Mannschaft aus der Regionalliga in die Bayernliga ab.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen