Offiziell bestätigt : Favre wird BVB-Coach: "Werden gemeinsam an neuem Team arbeiten"

<p>Lucien Favre trainiert in der neuen Saison den BVB.</p>

Lucien Favre trainiert in der neuen Saison den BVB.

Die Tinte ist trocken: Lucien Favre ist neuer Trainer beim Bundesligisten Borussia Dortmund – und kündigt direkt Maßnahmen und Veränderungen bei den Westfalen an.

shz.de von
22. Mai 2018, 11:32 Uhr

Dortmund | Der Schweizer unterschreibt einen Vertrag bis 2020. Zuletzt trainierte Favre den französischen Erstligisten OGC Nizza. Nach der Saison verkündete der 60-Jährige seinen Abschied aus Nizza – der Weg zurück in die Bundesliga war frei.

"Borussia Dortmund zu trainieren, ist eine reizvolle Aufgabe, die ich sehr gerne übernehme", betont Favre. "Ich möchte den Verantwortlichen für das Vertrauen in meine Person danken. Nun werden wir gemeinsam an dem neuen Team arbeiten. Der BVB zählt zu den interessantesten Klubs in ganz Europa, dazu freue ich mich auf die Rückkehr in die Bundesliga, die ich bestens kenne und auch in den zwei Jahren in Nizza immer im Blick behalten habe.“

"Er genießt bei uns hohe Wertschätzung"

Favre führte bereits Hertha BSC in der 2008/09 auf den vierten Tabellenplatz, mit Borussia Mönchengladbach gelang ihm die Champions-League-Qualifikation. "Die Verpflichtung von Lucien Favre als Trainer ist ein wichtiger Teil unseres sportlichen Neustarts in diesem Sommer", betont BVB-Sportdirektor Michael Zorc. "Er genießt bei uns hohe Wertschätzung für seine fachlichen Qualitäten, die er in der Bundesliga bei Hertha BSC und in Mönchengladbach – genau wie zuletzt in Nizza – auch schon mehrfach eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat.“

Nachdem die BVB-Verantwortlichen nach nicht einmal einem halben Jahr Coach Peter Bosz entlassen hatten, übernahm Peter Stöger die Aufgaben an der Seitenlinie. Nur knapp erreichten die Dortmunder die Champions-League-Qualifikation. Nach dem Saisonfinale gab Stöger bekannt, dass er die Mannschaft nicht mehr trainieren würde. "Das haben wir schon vor einiger Zeit gemeinschaftlich beschlossen. Ein neuer Reiz, mit einem neuen Trainer, wird dem Verein gut tun", sagte Stöger.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen