"Starke Vereine gefordert" : Eintracht-Sportchef Bruno Hübner: Bayern und BVB sollen investieren

Bruno Hübner befürchtet, dass die Bundesliga auf internationalem Parkett abgehängt wird.
Bruno Hübner befürchtet, dass die Bundesliga auf internationalem Parkett abgehängt wird.

Die finanziellen Mittel der englischen Vereine bezeichnet Eintracht Frankfurts Chef Bruno Hübner als "Wahnsinn".

shz.de von
14. August 2018, 07:36 Uhr

Frankfurt | Eintracht Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner hat die Bundesliga-Spitzenclubs im finanziellen Kräftemessen mit Englands Premier League zu mehr Engagement auf dem Transfermarkt aufgefordert. "Wir müssen aufpassen, da die Gefahr besteht, dass die ganzen Stars und guten Spieler aus der Bundesliga weggeholt werden. Da sind in erster Linie die starken Vereine gefordert wie Bayern oder Dortmund, dass auch wieder investiert wird", sagte Hübner in der Sendung "100% Bundesliga" bei RTL Nitro am Montagabend.

 

Es sei "Wahnsinn", was die Clubs von Englands Fußball-Oberhaus an Ablösen und Gehältern zahlen, befand der 57-Jährige. "Wir müssen gucken, dass die Qualität in der Bundesliga erhalten bleibt. Ich glaube, da sind sich auch alle Vereine und Verantwortlichen einig, dass sie dagegenhalten müssen", sagte Hübner.

Hier geht es zum Transferticker

Die Premier League ist vor allem wegen ihrer TV-Milliardenverträge die reichste Fußballliga der Welt. In diesem Sommer endete in England das Transferfenster allerdings bereits am 9. August. Die Clubs auf der Insel können daher erst wieder im Winter auf dem Transfermarkt einkaufen. In der Bundesliga ist erst am 31. August Transferschluss.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen