zur Navigation springen

Poker um TV-Rechte : Einigung mit Discovery: ARD und ZDF dürfen über Olympia berichten

vom

Die öffentlich-rechtlichen haben eine Sublizenz erworben. Die Winterspiele 2018 werden trotzdem nicht live übertragen.

shz.de von
erstellt am 11.Aug.2017 | 11:54 Uhr

München | ARD und ZDF dürfen nun doch zumindest teilweise über die Olympischen Spiele bis 2024 mit Livebildern berichten. Die öffentlich-rechtlichen Sender einigten sich mit Rechteinhaber Discovery auf eine sogenannte Sublizenzierung. Das teilten die Sender und Discovery am Freitag mit.

Eurosport wollte zunächst von den Olympischen Spielen 2018 bis 2024 in Deutschland exklusiv berichten, aber nicht alles im frei empfangbaren Fernsehen zeigen. ARD und ZDF boten zu wenig Geld für die Lizenz.

Das US-Medienunternehmen Discovery hatte sich die europäischen TV-Rechte für die vier Olympischen Spiele bis 2024 für 1,3 Milliarden Euro gesichert. Eine erste Verhandlungsrunde war Ende 2016 gescheitert.

Über ausgewählte olympische Wettkämpfe dürfen ARD und ZDF nun aber doch im Fernsehen, Hörfunk und online berichten. Wegen des geringen zeitlichen Vorlaufs sind von den Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang aber nicht alle Wettbewerbe dort live zu sehen. ARD und ZDF kündigten „umfangreiche Highlights“ aus dem Eiskunstlauf, Short Track und Snowboard an. Die Übereinkunft muss noch von den zuständigen Gremien von ARD und ZDF gebilligt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen