zur Navigation springen

Frauen-Fußball-EM : Die Statistik spricht für die DFB-Frauen und gegen Schweden.

vom

Die schwedische Nationalmannschaft kann mit dem erfahreneren Kader auftrumpfen. Die Deutschen starten in Bestbesetzung.

Breda | Schwedens Fußballerinnen sehnen sich nach einem Sieg gegen den Dauerrivalen Deutschland. Am Montagabend (20.45 Uhr/ARD und Eurosport) hat das Team von Trainerin Pia Sundhage in Breda im ersten Spiel der Gruppe B erneut die Gelegenheit, den Rekord-Europameister zu besiegen.

Deutschlands Fußballerinnen können dem DFB den dritten Titel dieses Sommers bescheren. Nach Confed Cup und U21-EM steht ist die Europameisterschaften der Frauen in den Niederlande das dritte internationale Fußballturnier des Jahres.

Doch der Sieg gegen die DFB-Elf wird für die Schweden nicht leicht: Die deutschen Fußballerinnen können ihr EM-Auftaktmatch in Bestbesetzung bestreiten. „Alle Spielerinnen sind fit, ich habe die Qual der Wahl“, sagte Bundestrainerin Steffi Jones am Sonntag in Breda vor dem Abschlusstraining im Stadion Rat Verlegh. Zwar rechnet die 44-Jährige bei ihrem EM-Debüt als Cheftrainerin mit einem engen Match gegen die kompakte und sehr erfahrene schwedische Elf. „Aber wir haben keine Ängste. Wir sind sehr gut vorbereitet und wollen natürlich mit einem Sieg ins Turnier starten.“

Immerhin verriet Jones, dass alle Spielerinnen des Mannschaftsrates in der Startelf stehen. Dazu gehören neben Torhüterin Almuth Schult auch Abwehrchefin Babett Peter, Sara Däbritz und natürlich Spielführerin Dzsenifer Marozsan. Schweden-Expertin Anja Mittag, die für den schwedischen Meister FC Rosengard spielt, erhielt ebenfalls eine Einsatzgarantie. „Anja hat eine hohe Fußball-Intelligenz, ist kreativ und schwer ausrechenbar. Sie wir spielen“, betonte Jones. Mittag, die bei der Abschluss-Pressekonferenz neben Jones auf dem Posium saß, kann ihr 155. Länderspiel kaum erwarten. „Es ist für mich natürlich schon ein besonderes Spiel. Ich habe richtig Bock darauf.“

Wie schwer es für Schweden wird zu siegen, zeigt auch die Statistik:

Fakten und Zahlen zum Spiel

2 - Deutsche Mannschaften verloren in der EM-Geschichte nur zwei von 36 Endrunden-Partien: Im Spiel um Platz drei in Italien 1993 gegen Dänemark (1:3) und im Gruppenspiel 2013 gegen den späteren Finalgegner Norwegen (0:1). 29 Mal ging die DFB-Auswahl dabei als Sieger vom Platz.

5 - Alle bisherigen fünf Duelle mit Schweden bei Europameisterschaften gewann Deutschland, obwohl die Ergebnisse oft knapp waren. Schwedens Trainerin Pia Sundhage will nun endlich einen Sieg: „Vielleicht ist unsere größere Erfahrung diesmal ein kleiner Vorteil.“

8 - Achtmal wurde die DFB-Auswahl bei neun Teilnahmen am Ende Europameister. Seit 1995 gewann Deutschland die EM sechsmal hintereinander.

13 - Von 13 Vergleichen bei großen Turnieren (WM, EM, Olympia) konnten die Schwedinnen nur zwei gegen Deutschland gewinnen. Bei den Weltmeisterschaften 1991 (Spiel um Platz drei) und 1995 (Gruppenphase) siegten die Skandinavierinnen.

26 - Kein einziges Unentschieden gab es in 26 Duellen zwischen den Rivalen. 19 Erfolge feierte die DFB-Auswahl.

 

Die Spiele der deutschen Nationalmannschaft in der Gruppe B:

Wann? Wer? Wo ist das Spiel zu sehen?
17. Juli, 20.45 Uhr Deutschland - Schwerden ARD und Eurosport
21. Juli, 20.45 Uhr Deutschland - Italien ARD
25. Juli, 20.45 Uhr Russland - Deutschland ZDF
zur Startseite

von
erstellt am 17.Jul.2017 | 11:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen