zur Navigation springen

Spiele am Freitag : DFB-Pokal: Wo drohen den Bundesligisten Stolpersteine?

vom

Die erste Runde des DFB-Pokals beginnt am Freitagabend mit vier Spielen. Die beiden Partien der Bundesliga-Clubs stehen dabei besonders im Fokus. Kommt es zu einer ersten Überraschung?

shz.de von
erstellt am 11.Aug.2017 | 08:01 Uhr

Karlsruher SC - Bayer Leverkusen (Freitag, 20.45 Uhr)

SITUATION: Sehr wahrscheinlich muss Leverkusen auf Lars Bender verzichten. Der Mittelfeldspieler hat sich eine Blessur am Sprunggelenk zugezogen. Der KSC ist schwach in die 3. Liga gestartet und konnte nur am vierten Spieltag gewinnen.

BESONDERES: Für Heiko Herrlich ist es das Pflichtspiel-Debüt als Trainer von Bayer Leverkusen. Als 17-Jähriger kam Herrlich für Bayer ebenfalls gegen den KSC zu seinem ersten Profi-Einsatz. Das war im August 1989. Das Spiel endete 1:1.

STOLPERFAKTOR: In der Vorbereitung ist die Werkself in sechs  Testspielen nacheinander ohne Sieg geblieben. Karlsruhe nimmt das Spiel unter Flutlicht als besondere Motivation: «Wir wollen versuchen, dass unser Gegner von Anfang an denkt, dass vielleicht ein anderes Los doch cooler gewesen wäre», sagte KSC-Coach Marc Patrick Meister.

Rot-Weiss Essen - Borussia Mönchengladbach (Freitag, 20.45 Uhr):

SITUATION: Borussia-Trainer Hecking fehlen sechs Profis. Dennoch geht er vom Weiterkommen aus. Gastgeber RWE nimmt in der Regionalliga West lediglich Rang 16 ein - das spricht für einen Sieg des Bundesligisten.

BESONDERES: Hecking erwartet im ausverkauften Essener Stadion eine Atmosphäre, die «mindestens Zweitliga-Niveau, wahrscheinlich sogar Erstliga-Niveau» erreichen wird.

STOLPERFAKTOR: Die Essener, trainiert vom ehemaligen Gladbacher Sven Demandt, überraschten in der Vorbereitung mit einem 3:2 im Testspiel gegen Champions-League-Starter Borussia Dortmund.

Verteilung der Gelder im DFB-Pokal

Schiedsrichter-Ansetzungen für die 1. Runde im DFB-Pokal

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert