Streik der Nationalspieler : Dänemarks Z-Kader steht: DBU findet 23 Amateure für Länderspiele

Dänemarks Bester: Christian Eriksen und Co. schlüpfen auf unbestimmte Zeit nicht ins DBU-Jersey.
Dänemarks Bester: Christian Eriksen und Co. schlüpfen auf unbestimmte Zeit nicht ins DBU-Jersey.

Dänemarks Fußball-Nationalmannschaft bekommt erzwungenermaßen ein neues Gesicht. Mit Amateuren umgeht man einen Gau.

shz.de von
04. September 2018, 13:11 Uhr

Kopenhagen | Wegen des Honorar-Streits mit den Nationalspielern war das Unterfangen Europameisterschaft 2020 für Dänemark fast schon Geschichte. Bis Dienstagvormittag war es dem Fußballverband DBU nicht gelungen, mit 23 Spielern Verträge für die Begegnungen gegen die Slovakei und Wales auszuhandeln. Weil die eigentlichen Nationalspieler streiken, jagte die DBU daraufhin in den unteren Ligen nach Akteuren – mit kuriosen Früchten. Inzwischen wurden 23 Amateure gefunden, die Lust auf ein Länderspiel haben. Publik machte dies zuerst der Slowakische Fußballbund. Um 13 Uhr ist am Dienstag Abflug für das Heer von Debütanten.

Der Streit zwischen dem Weltranglisten-Neunten und seinen Akteuren entzündete sich an der fehlenden Möglichkeit für die Spieler, individuelle Werbeverträge abzuschließen, die in Konkurrenz zu Nationalteam-Sponsoren stehen.

Lesen Sie hier: Spieler-Boykott nach Sponsoring-Streit: Dänemark droht der EM-Ausschluss

Viele Clubs aus den Unterhäusern hatten abgewunken. Doch in der 2. Division, der dänischen Dritten Liga, gab es Bewegung. Ein Club mit dem klangvollen Namen Tarup Paarup IF wollte seine Spieler um Kapitän Benjamin Hansen für das nationale Interesse abstellen. „Wir haben nur Amateurspieler, die nicht Mitglieder der Spielervereinigung sind. Daher können sie ja sagen“, sagte Sportschef Jesper Rasmussen dem Sender „TV2 Fyn“. Man stehe als Verein naturgemäß auf der Seite der Arbeitgeber. Der Club hat seine Spieler daher aufgefordert, für ihr Land zu spielen.

„Wir spüren, dass die DBU uns wütend machen will"

Bei anderen Clubs aus den Unterhäusern überwog die Skepsis, ob man dieser Linie folgen sollte. Es überwiegt die Haltung, dass man sich besser zurückhält in diesem Konflikt. Durch Nichtbereitschaft solidarisieren sich die Clubs allerdings automatisch mit den anderen Fußballern, also den Arbeitnehmern. Vor dem Verband auf die Knie zu fallen, könnte reichlich unpopulär für Clubs und Spieler sein, war die Befürchtung.

Lesen Sie hier: So läuft die Nations League für Löw und das DFB-Team

„Die DBU erzählt eine Geschichte, in der wir als gierig erscheinen und so, als hätten wir nichts anderes als unseren Geldbeutel im Sinn“, sagt Superstar Christian Eriksen zu dem Konflikt dem Ekstrabladet. Kapitän Simon Kjaer ergänzte: „Wir spüren, dass die DBU uns wütend machen will. Sie wollen es so hinstellen, als wollten wir Spieler nicht international spielen. Aber genau das Gegenteil ist der Fall.“

Medienberichten zufolge ist es der DBU nun gelungen, eine alternative Nationalmannschaft zu nominieren. Das Internetmagazin „Bold.dk“ berichtet, dass die 23 Spieler am Mittag in die Slowakei fliegen werden, wo sie am Mittwochabend ein Testspiel bestreiten. DBU-Trainer Åge Hareide wird bei dem Spiel nicht an der Seitenlinie stehen, er wolle keine Mannschaft trainieren, die er nicht nominiert habe, sagte der Norweger schon am Wochenende.

Zum Nachlesen: Die Pressekonferenz mit Neuer, Brandt und Müller vor dem Frankreich-Spiel

Die A-Spieler hatten dem DBU angeboten, den alten Vertrag noch einen Monat weiterlaufen zu lassen und die Verhandlungen zu vertagen, damit das Testspiel am Mittwoch gegen die Slowakei und das Nations-League-Spiel am Sonntag gegen Wales stattfinden kann.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) würde die Disziplinarkommission einschalten, sollte die dänische Nationalmannschaft nicht antreten. Zu den möglichen Strafen wollte sich die UEFA nicht äußern. Spekuliert wurde in dänischen Medien über eine Geldstrafe bis hin zum Ausschluss für die EM 2020. Bereits im vergangenen Oktober hatte das Frauenteam ein WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden ebenfalls aufgrund von Vertragsproblemen boykottiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen