zur Navigation springen

Coach des SC DHfK Leipzig : Christian Prokop wird neuer Handball-Bundestrainer

vom

Der Coach des Bundesligisten SC DHfK Leipzig wird Nachfolger des Isländers Dagur Sigurðsson.

Leipzig | Mit der Entscheidung, das Amt des Handball-Bundestrainers zu übernehmen, hatte er schwer zu kämpfen. Christian Prokop ist keiner, dem es um kurzfristigen nächsten Karriereschritt geht. Der 38 Jahre alte Coach steht für Nachhaltigkeit. Dank seiner akribischen Arbeit entwickelten sich die Leipziger Handballer vom SC DHfK in den vergangenen dreieinhalb Jahren zu einem etablierten Bundesliga-Team. Dem Deutschen Handballbund (DHB) war seine Kompetenz nicht entgangen. Er galt sofort als Wunschkandidat Nummer eins, nachdem Erfolgscoach Dagur Sigurðsson seinen Abschied angekündigt hatte.

Mit Christian Prokop hat die Nationalmannschaft einen guten Taktiker und Teamplayer an der Spitze. Der Kopf hinter dem erfolgreichen Aufstieg der Leipziger könnte die Arbeit von Sigurðsson fortsetzen.

„Leipzig ist eine Herzensangelegenheit. So eine Zusammenarbeit wie mit Karsten Günther habe ich so noch nicht kennengelernt“, sagte Prokop noch vor dem All Star Game in einem Interview mit der „Leipziger Volkszeitung“. Nach seinem Ja-Wort für das DHB-Amt, kam er  nach „unglaublichen Fanbekundungen“ noch mal ins Wanken. Er ließ sich von seinen Gefühlen überwältigen und versprach seinem Team zwischenzeitlich einen Verbleib. Das korrigierte er später und sagte dem DHB doch zu. Er habe ständig mit sich gerungen.

Die Parallelen zu seinem Vorgänger sind offensichtlich. Prokop gilt wie Sigurðsson als penibler Analytiker, der seine Gegner bis ins letzte Detail beleuchtet und ein klares Konzept verfolgt. Akribie und Weitsicht brachten ihm bereits nach der ersten DHfK-Saison im Oberhaus den Titel „Trainer des Jahres 2015/2016“ ein. Auch beim Voting für das Trainer-Amt der Bundesliga-Weltauswahl beim All Star Game hatte er bei über 250.000 Usern noch vor Flensburgs Erfolgstrainer Ljubomir Vranjes gelegen, der demnächst nach Ungarn wechselt.

Bereits im besten Handball-Alter von 22 Jahren war für Prokop der Bundesliga-Traum als Aktiver vorbei. Knorpelschäden im Knie beendeten die Karriere des Rückraumspielers. Er wechselte auf die Trainer-Bank.

Die Stationen: 2003 erwarb er die A-Lizenz, nebenbei schloss er sein Lehramtsstudium ab und arbeitete sich unter anderem über die Vereine Eintracht Hildesheim, SC Magdeburg II und Post Schwerin stetig nach oben. Im November 2012 übernahm Prokop mit TuSEM Essen erstmals einen Erstligisten, schaffte mit dem SC DHfK 2014 den Aufstieg in die Bundesliga. 

Der gebürtige Köthener ist aber nicht nur der nüchterne Analytiker, sondern auch ein „Herzensmensch“, wie er sich selbst beschreibt. Viele Spieler sind vor allem seinetwegen nach Sachsen gekommen. Sein Vorteil als Bundestrainer jetzt: Der Familienmensch kann mit seiner Frau in Leipzig wohnen bleiben und weiterhin seinen Sohn Luca und seine Tochter Anna mit dem Fahrrad in den Kindergarten bringen.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2017 | 14:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen