Am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt : Bayern-Trainer Niko Kovac vor Supercup: "Ein besonderes Spiel"

Bayern-Coach Niko Kovac (rechts, hier mit Co-Trainer und Bruder Robert Kovac) freut sich auf das Wiedersehen mit seinem Ex-Klub.
Bayern-Coach Niko Kovac (rechts, hier mit Co-Trainer und Bruder Robert Kovac) freut sich auf das Wiedersehen mit seinem Ex-Klub.

Bayern-Coach Niko Kovac sieht den Supercup gegen seinen Ex-Club Eintracht Frankfurt als Revanche für das Pokal-Finale.

shz.de von
10. August 2018, 15:11 Uhr

Frankfurt | Vor dem ersten Pflichtspiel der Saison stehen beim deutschen Meister FC Bayern München sowie DFB-Pokal-Sieger einige Fragezeichen hinter der jeweiligen Startaufstellung. Wen sehen die Fans am Sonntag (20.30 Uhr) in Frankfurt beim Supercup? Bayern-Trainer Kovac Niko Kovac plant mit dem Wechselkandidaten Jérôme Boateng. "Jérôme ist gesund und eine Alternative", sagte der Trainer am Freitag. In seinem bis auf Fußball-Weltmeister Corentin Tolisso kompletten Kader seien alle gesund und fit bis auf James, der wegen eines Schlages auf das Sprunggelenk Probleme habe. In der Partie am Sonntag will Kovac sowohl Spieler einsetzen, die die Sommervorbereitung von Beginn an mitgemacht haben, als auch WM-Starter, die später eingestiegen sind.

Kovac beschrieb das Match am Wochenende als wichtig, denn "wir haben den ersten Titel der Saison zu verteidigen". Dass es gegen den Verein geht, mit dem er selbst im Mai den Bayern den Finalsieg im DFB-Pokal vermasselt hatte, mache aus dem Duell "absolut ein besonderes Spiel". Bei den Spielern allerdings stünde eine Revanche im Fokus. "Jetzt fahren sie nach Frankfurt und wollen das wettmachen", sagte Kovac.

Rebic ein Thema für Sonntag

Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter kann sich einen Einsatz von Vize-Weltmeister Ante Rebic im Supercup gegen den FC Bayern München sehr gut vorstellen. "Er ist in einem ordentlichen Zustand, er ist auf alle Fälle ein Thema für den Sonntag", sagte der Österreicher bei der Pressekonferenz am Freitag in Frankfurt. Der Kroate Rebic, der seinen Vertrag beim Pokalsieger vorzeitig bis 2022 verlängerte, ist nach seinem Urlaub nach der WM erst knapp eine Woche im Training, gilt aber seit seinen zwei Treffern im Pokalfinale als Bayern-Schreck.

Das Duell mit dem Rekordmeister ist für die Eintracht die erste und wohl einfachste Titelchance der neuen Spielzeit. "Wir spielen gegen die beste Mannschaft Deutschlands, aber natürlich wollen wir gewinnen. Ich will das sehen, was wir trainiert haben", sagte Hütter, für den es bei dem Pflichtspiel-Auftakt auch zu einem Wiedersehen mit Vorgänger Niko Kovac kommt.

Personell kann Hütter quasi auf alle Spieler zurückgreifen. Jetro Willems und Timothy Chandler waren am Freitag angeschlagen, sollen aber spielen. Torwart-Verpflichtung Frederik Rönnow könnte beim Supercup nach überstandener Knieverletzung sein Debüt feiern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen