Kein Platz beim Starensemble : Bayern erteilt Freigabe für Rudy – Die Frage: Wohin geht er?

Für Sebastian Rudy (links) hat Bayern-Coach Niko Kovac keinen Platz im Kader.
Für Sebastian Rudy (links) hat Bayern-Coach Niko Kovac keinen Platz im Kader.

Nach nur einem Jahr soll Sebastian Rudy den FC Bayern München wieder verlassen.

shz.de von
16. August 2018, 06:20 Uhr

Hamburg | Im Testspiel beim Hamburger SV durfte Sebastian Rudy noch einmal in der Startformation des FC Bayern München ran. Doch beim deutschen Rekordmeister gibt es für den Fußball-Nationalspieler keinen Platz mehr. Die Bayern-Verantwortlichen haben ihm die Freigabe zum Wechsel erteilt, sollte sich der 28-Jährige mit einem neuen Verein einig werden. "Ja, so ist die Absprache", bestätigte der neue Chefcoach Niko Kovac am Mittwochabend nach dem 4:1 in der Freundschaftspartie beim Bundesliga-Absteiger HSV.

Leipzig und Schalke sind im Rennen

Wohin Rudys Weg führt, ist anderthalb Wochen vor dem Bundesliga-Start aber noch offen. Als mögliche neue Arbeitgeber werden derzeit RB Leipzig und Schalke 04 gehandelt. Während RB-Trainer Ralf Rangnick Meldungen über eine erzielte Einigung mit dem Mittelfeldspieler vehement dementierte, soll es bereits ein erstes Gespräch zwischen Schalke-Trainer Domenico Tedesco und Rudy stattgefunden haben – mit Wissen der Bayern-Oberen.

"Das ist okay, das habe ich erlaubt. Und deswegen ist das kein Problem", sagte Bayern Sportdirektor Hasan Salihamid?ic im TV-Sender Sport1. Mehr wollte er allerdings auch nicht von sich geben: "Das, was jetzt passiert, auf dem Transfermarkt, das sind interne Sachen." Tedesco hatte lediglich bestätigt, am Dienstag in München gewesen zu sein: "Alles andere sind Spekulationen, an denen wir uns niemals beteiligen werden."

Zu viel Personal im Mittelfeld

Rudy war vor einem Jahr von 1899 Hoffenheim nach München gekommen. Sein Vertrag läuft noch bis 2020. Er kam in der vergangenen Saison immerhin auf 25 Bundesliga-Spiele und fünf Champions-League-Einsätze. Dennoch ist kein Platz mehr im Starensemble der Bayern unter Kovac mehr.

"Wir sind im Mittelfeld schon ziemlich bepackt", meinte der neue Trainer in Hamburg. "Da ist schon eine Vielzahl von Hochkarätern. Die Wahrscheinlichkeit, dass alle gleich zum Einsatz kommen, ist in der Form nicht gegeben." Es ergebe daher Sinn, "dass sich Sebastian anderweitig orientiert".

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen