Nach Rücktritt aus DFB-Team : Bayern-Duo bedauert Gomez-Schritt: "Absoluter Führungsspieler"

Manuel Neuer (links) und Joshua Kimmich spielten mit Mario Gomez bei der WM.
Manuel Neuer (links) und Joshua Kimmich spielten mit Mario Gomez bei der WM.

Manuel Neuer und Joshua Kimmich werden den Stürmer des VfB Stuttgart, Mario Gomez, in der Nationalmannschaft vermissen.

shz.de von
06. August 2018, 06:51 Uhr

München | Kapitän Manuel Neuer und Joshua Kimmich haben den Rücktritt von Mario Gomez aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bedauert. "Wie er bei der WM aufgetreten ist, das war schon besonders. Ein absoluter Führungsspieler", sagte Kimmich über den Stuttgarter Stürmer, der am Sonntag seinen Rücktritt aus dem DFB-Team verkündet hatte. "Er hat sich für die Mannschaft zurückgenommen. Aber er hat immer was gesagt, wenn ihm was aufgefallen ist. Er war sehr wichtig für die Mannschaft. Ich finde es schade, dass er zurückgetreten ist."

Der Angreifer hatte auf seiner Facebook-Seite seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekanntgegeben. Der 33-jährige Gomez bestritt 78 Länderspiele und erzielte 31 Treffer. "Ich habe schon ein bisschen damit gerechnet. Er ist ein verdienter Nationalspieler, der lange dabei gewesen ist", sagte Neuer am Sonntagabend. "Wenn er sich ein bisschen mehr auf die Familie konzentriert, ist das schön für ihn. Aber es ist schade, dass er nicht mehr dabei ist."

Herz auf dem Platz lassen

Neuer erhofft sich für den Neuanfang der DFB-Elf, die am 6. September in München gegen Frankreich das erste Länderspiel nach der WM bestreitet, eine andere Einstellung. "Wir haben ja selber gesagt, dass man bei der WM diese absolute Besessenheit nicht so gesehen hat. Das müssen wir auf jeden Fall umstellen", sagte der 32-Jährige bei RTL. "Die Spieler müssen das Herz wirklich auf dem Platz lassen, dass muss man in Zukunft sehen. Die Verantwortlichen werden sich Gedanken machen, wer die richtigen Spieler für die Zukunft sind." Man sei selbstkritisch genug und hungrig auf Erfolge in der Nationalmannschaft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen